Neue Harvard-Studie: Cannabis kann die Anzahl von Spermien erhöhen

Cannabis und Spermien

Untersuchungen der Harvard University zeigen, dass Cannabis entgegen der landläufigen Meinung die Spermienzahl tatsächlich erhöht und nicht reduziert.

Dr. Jorge Chavarro an der Harvard T.H. Chan School of Public Health in Boston, sagte in einer Erklärung. “Wir wissen viel weniger, als wir glauben zu wissen.”

Mit der Legalisierung von Cannabis auf der ganzen Welt haben viele Wissenschaftler und Gesundheitsexperten seine Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit erneut untersucht.

Die neuesten Forschungsergebnisse wurden in der Zeitschrift Human Reproduction veröffentlicht. (1)

RT berichtet: Die jüngste, von der Harvard University durchgeführte Langzeitstudie mit Samenproben von 662 Männern im Laufe von 17 Jahren zeigte, dass diejenigen, die sagten, sie hätten mindestens einmal in ihrem Leben Marihuana geraucht, höhere Spermienkonzentrationen hatten als diejenigen, die noch nie Cannabis konsumiert hatten. (2)

Die Studie

Etwa 55 Prozent der Befragten hatten die Droge schon einmal geraucht, 11 Prozent von ihnen waren aktuelle Cannabis-Raucher.

“Diese unerwarteten Ergebnisse zeigen, wie wenig wir über die Auswirkungen von Marihuana auf die reproduktive Gesundheit wissen, und tatsächlich über die Auswirkungen von Marihuana im Allgemeinen”, sagte Mitautor Jorge Chavarro, ein Experte für Ernährung und Epidemiologie an der Harvard University.

“Unsere Ergebnisse müssen mit Vorsicht interpretiert werden und sie unterstreichen die Notwendigkeit, die gesundheitlichen Auswirkungen des Cannabiskonsums weiter zu untersuchen.”

Insgesamt 317 der Teilnehmer stellten auch Blutproben zur Verfügung, die auf reproduktive Hormone analysiert wurden. Unter den Cannabiskonsumenten stellten die Forscher einen höheren Serum-Testosteronspiegel fest.

Die Harvard-Studie kommt jedoch mit mehreren Vorbehalten: Die Männer, meist weiß, studiert und mit einem Durchschnittsalter von 36 Jahren, wurden gefragt, ob sie mehr als zwei Joints in ihrem Leben geraucht hätten und sich auch in einem Fruchtbarkeitszentrum behandeln ließen.

Viele wollten vielleicht nicht offenlegen, ob sie irgendwelche Medikamente nahmen, die die Fruchtbarkeitsbehandlungen, die sie durchführten, beeinflussen könnten.

Darüber hinaus repräsentieren die demographischen Daten der Studie nicht genau die breiteren USA, geschweige denn die Welt.

Während Marihuana mit dem Endocannabinoid-System interagiert, gibt es auch keinen klaren kausalen Zusammenhang, da es viele andere Kontrollfaktoren gibt, die die Ergebnisse erklären könnten, argumentieren die Forscher.

Eine ebenso plausible Interpretation ist, dass unsere Ergebnisse die Tatsache widerspiegeln könnten, dass Männer mit einem höheren Testosteronspiegel eher risikosuchende Verhaltensweisen eingehen, einschließlich des Rauchens von Marihuana”, sagte Feiby Nassan, ein Forscher für Umweltgesundheit und Ernährung in Harvard.

Die Forscher der Universität sagen den Männern zwar nicht unbedingt, dass sie eine Bong zünden sollen, zumindest nicht aus Gründen der Fruchtbarkeit, aber anscheinend wird es auch ihre Chancen, Nachkommen zu bekommen, nicht beeinträchtigen.



Bildquelle:

  • https://www.shutterstock.com/de/image-photo/hand-drawing-sperm-on-blackboard-464817722?src=fx08duDj_2Y_QG_aGzIHVw-1-2 – piya kunkayan
Teilen