War die sexuelle Fortpflanzung dazu gedacht, Krebs zu verhindern?

Asexuelle und sexuelle Fortpflanzung

Da sich mehr als 99 Prozent der multizellulären Organismen durch Sex vermehren, ist es leicht zu glauben, dass die sexuelle Fortpflanzung aus einem bestimmten Grund erfolgt. (1)

Es gibt natürlich Organismen, die sich asexuell vermehren, was als eine Art Klonierungsverfahren funktioniert und nicht die DNA eines anderen Organismus benötigt.

Die asexuelle Fortpflanzung benötigt daher nicht zwei Organismen, obwohl einige Arten zwischen asexueller und sexueller Fortpflanzung wechseln können, ein Paradebeispiel sind Würmer. (2)

Da es die häufigste Form der Fortpflanzung unter den multizellulären Organismen dieser Art ist, muss die sexuelle Fortpflanzung ihre Vorteile haben. Aber hilft es, Krebs unter ihnen zu verhindern? Eine seltsame neue Studie aus Frankreich, sagt ja!

Warum die sexuelle Fortpflanzung vorteilhaft ist

Die neue Studie stellt die Hypothese auf, dass sich die sexuelle Fortpflanzung so entwickelt hat, dass die Wahrscheinlichkeit, dass genetische Mutationen an Nachkommen weitergegeben werden, verringert wird. (3)

Die Studie behauptet also, dass Sex durch natürliche Selektion begünstigt wird, weil sie die Weitergabe bösartiger Zelllinien (z.B. solche, die zu Krebs führen können) an Generationen reduziert. Bei asexuell vermehrenden Arten haben ihre geklonten Nachkommen die gleichen Gene, was bedeutet, dass sie die gleichen Mutationen erben würden.

Bei der sexuellen Fortpflanzung sind jedoch genetische Beiträge von zwei Organismen erforderlich, was zu einer größeren genetischen Vielfalt der Nachkommen führt. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Organismen vorteilhafte Genvarianten wählen, die eine bessere Abwehr gegen Bedrohungen des Immunsystems wie Krebs bieten können.

Die Idee ist nicht neu, denn die Forscher wissen seit langem, dass die sexuelle Fortpflanzung ein günstiges Element ist, da sie Gene aus einem größeren Genpool auswählen kann als Lebewesen, mit asexueller Fortpflanzung.

Wie genau reduziert Sex die bösartige Zellübertragung?

Die Studie stellte fest, dass “Betrüger”-Zellen bei der sexuellen Fortpflanzung von Arten weniger wahrscheinlich an Nachkommen weitergegeben werden. Betrüger-Zellen sind Zellen, die dem besten Interesse eines Organismus entgegenstehen. (4)

Was bedeutet das? Nun, in multizellulären Organismen funktionieren alle Zellen des Organismus auf eine Weise, die das Überleben des Wesens unterstützt. Betrüger-Zellen versuchen jedoch nicht, dem Organismus zu helfen. Sie vermehren sich ausschließlich zu ihrem eigenen Vorteil, auch wenn es bedeutet, uns zu töten – denke dabei an Krebs.

Bestimmte Krebsarten können immer noch zwischen Organismen und sogar zwischen Arten übertragen werden, obwohl Krebs selbst nicht ansteckend ist und sich nicht wie eine ansteckende Krankheit ausbreitet. (5)

Die neue Forschung deutet darauf hin, dass die asexuelle Fortpflanzung übertragbaren Krebszellen zugute kommt.

Diese bösartigen Zellen haben viel Zeit, sich an Organismen anzupassen, die genetisch identisch sind – das gibt dem Krebs die Zeit, sich an seine Genetik anzupassen, um seinem besten Interesse zu dienen und sich im Laufe der Generationen von Klonen zu vermehren.

Allerdings scheint die genetische Vielfalt durch sexuelle Fortpflanzung einen besseren Weg zu bieten, was, wie die Studie zeigt, der Grund dafür sein könnte, warum sich die überwiegende Mehrheit der Arten auf diesem Planeten sexuell vermehrt.

Die sexuelle Fortpflanzung kann helfen sicherzustellen, dass ein Nachwuchs dank des größeren Genpools, der in seine Entstehung eingeht, nicht in bösartige Zellen gerät.

Neue Gene reduzieren die Wahrscheinlichkeit, dass bösartige Zelllinien – insbesondere solche, die bereits gut an einen bestimmten Wirt angepasst sind – auf die Nachkommen übertragen werden.

Weitere Forschungen, die beweisen, dass die genetische Vielfalt vorteilhaft ist

Während die Studie eine Hypothese präsentiert, die schwer nachzuweisen ist, ist dies sicherlich nicht die einzige veröffentlichte Forschung, die zeigt, dass die sexuelle Fortpflanzung hilft, schädliche genetische Mutationen zu vermeiden.

Forschungen der University of Toronto zeigen, dass Arten, die sich sexuell vermehren, mit der Zeit von Natur aus gesünder sind, weil sie nicht in der Lage sind, genetische Mutationen anzuhäufen, die sich an einen Wirt anpassen. (6)

Während einige Forschungen sagen, dass günstige Eigenschaften eher in der asexuellen Fortpflanzung weitergegeben werden, weisen andere Studien darauf hin, dass auch ungünstige Eigenschaften weitergegeben werden, was zu dem Glauben führt, dass mehr genetische Vielfalt besser ist als gar keine. (7)

Die genetische Vielfalt ist jedoch bei Wesen möglich, die sich asexuell vermehren, da das von ihnen vererbte Erbgut “nahezu identisch” ist, und einige sagen sogar, dass genetische Mutationen tatsächlich zur genetischen Vielfalt beitragen. (8)

Es gibt also offensichtlich noch viel, was wir hinsichtlich der Rolle von Sex, genetischer Vielfalt und bösartigen Zelllinien noch nicht beweisen können.

Was bedeutet das für uns?

Die französische Forschung stellt zwar eine interessante Hypothese in Bezug auf Genmutationen und sexuelle Fortpflanzung dar, ist aber keineswegs abschließend. Andere Forschungen sagen noch, dass es an weiteren Beweisen für die Rolle der genetischen Vielfalt bei Krankheiten wie Krebs mangelt. (9)

Was bedeutet diese neue Forschung für uns, da wir praktisch alle Nachkommen von zwei unabhängigen Eltern sind?

Die Forschung hebt hervor, dass selbst bei genetischer Vielfalt genetische Mutationen, die zu Krebs und anderen gesundheitlichen Problemen führen können, weitergegeben werden können.

Dies unterstreicht die Bedeutung der Kenntnis der Familiengeschichte für eine bessere Beurteilung des Risikos – und vielleicht sogar des Risikos der Kinder – für bestimmte Gesundheitsprobleme. (10)

Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass eine familiäre Vorgeschichte von Erkrankungen wie Krebs nicht immer bedeutet, dass man eine bestimmte genetische Mutation hat, die zu einem höheren Krebsrisiko führt. (11)

Die Forschung weist auch auf die interessante Vorstellung hin, dass die sexuelle Fortpflanzung aufgrund der genetischen Vielfalt höchstwahrscheinlich weiterhin die dominante Form der Fortpflanzung auf diesem Planeten sein wird.

Falls du dir also Sorgen gemacht hast, dass dein sehr entfernter Nachkomme in zwei Milliarden Jahren zwitterhafte Würmer sein werden, die keinen Partner brauchen, um sich fortzupflanzen – keine Sorge, deine Vorfahren werden es immer noch tun.



Bildquelle:

  • https://pixabay.com/illustrations/mitosis-meiosis-cell-cell-division-3876669/
Teilen