Studie: Die Anfälligkeit für Krankheiten entwickelt sich im Kindesalter

Anfälligkeit für Krankheiten

Traumatisierte Kinder und Kinder, die Mehrfachallergien entwickeln, leiden im Erwachsenenalter unter chronischen Entzündungskrankheiten und psychiatrischen Störungen.

Forscher der Universitäten Zürich und Lausanne haben dies in einer Studie bewiesen, in der sie fünf Klassen der frühen Immunsystem-Programmierung identifiziert haben. (1)

Das menschliche Immunsystem bildet sich in der Kindheit: Die “Hygienehypothese” bietet dazu eine allgemein anerkannte Perspektive.

Es postuliert, dass verbesserte Hygiene, Veränderungen in der Landwirtschaft und Urbanisierung dazu geführt haben, dass unser Immunsystem seltener oder später im Leben mit bestimmten Mikroben in Berührung kommt als zuvor.

Es wird vermutet, dass diese Entwicklungen zu einer erhöhten Inzidenz von chronischen Entzündungskrankheiten, Allergien und psychischen Störungen wie Depressionen geführt haben.

Ausgehend von der Hygienehypothese analysierte eine interdisziplinäre Forschergruppe an den Universitäten Zürich und Lausanne epidemiologische Daten einer Kohorte von fast 5.000 Menschen, die Mitte des 20. Jahrhunderts geboren wurden.

Sie konzentrierten sich auf das Zusammenfallen von Allergien, Virus- und Bakterienkrankheiten und psychosozialem Stress in der Kindheit.

Auf der Grundlage früher Morbiditätsmuster identifizierten die Wissenschaftler fünf verschiedene Personengruppen, die sie durch Biomarker (weiße Blutkörperchen, Entzündungsmarker) und in einem weiteren Schritt durch ihre Assoziationsmuster mit chronischen Entzündungskrankheiten und psychiatrischen Störungen im Erwachsenenalter charakterisierten.

Jeder fünfte Mensch hat ein sehr widerstandsfähiges Immunsystem

Die Hauptgruppe, die fast 60% der gesamten analysierten Kohorte ausmachte, besaß ein gewöhnliches, “neutrales” Immunsystem. Ihre Krankheitslast im Kindesalter war vergleichsweise gering.

Die Belastung durch Kinderkrankheiten war für die zweitgrößte Gruppe, die mehr als 20% der Gesamtkohorte ausmachte, noch geringer: Diese Gruppe zeigte ein besonders resistentes, “widerstandsfähiges” Immunsystem.

Selbst Symptome häufiger Kinderkrankheiten wie Masern, Mumps oder Röteln, die in der Mitte des 20. Jahrhunderts nicht vermeidbar waren, traten in dieser Gruppe viel seltener auf als in der “neutralen” Gruppe.

Der “belastbaren” Gruppe stehen drei kleinere Gruppen gegenüber. Die “atopische” Gruppe (7% der Gesamtkohorte) zeigte Vorfälle von mehreren allergischen Erkrankungen.

Die etwa gleich große “gemischte” Gruppe (ca. 9%) war durch einzelne allergische Erkrankungen wie z.B. Arzneimittelallergien und durch bakterielle und rascherzeugende Kinderkrankheiten wie Scharlach, Keuchhusten oder Röteln gekennzeichnet.

Die kleinste der fünf Gruppen (ca. 5%) bestand aus Menschen, die in der Kindheit traumatisiert waren. Sie waren anfälliger für allergische Erkrankungen, reagierten aber vergleichsweise widerstandsfähig auf häufige Viruserkrankungen in der Kindheit.

Hygienehypothese wird weiterentwickelt

Vergleichende Analysen ergaben, dass die “neutralen” und “elastischen” Gruppen bei Menschen mit früheren Geburtsjahren größer waren als bei Personen mit späteren Geburtsjahren.

Das genaue Gegenteil galt für die “atopische” Gruppe, die mit zunehmendem Alter des Geburtsjahres zunahm. “Unsere Studie bestätigt damit die Hygienehypothese”, sagt die Leitautorin Vladeta Ajdacic-Gross von der Universität Zürich, “geht aber gleichzeitig darüber hinaus”.

Unterschiede zwischen den Gruppen manifestierten sich auch in der späteren Gesundheit. Die Menschen der Gruppe “belastbar” waren im Erwachsenenalter nicht nur vor chronischen Entzündungskrankheiten, sondern auch vor psychischen Störungen besser geschützt.

Mitglieder der Gruppen “atopisch” und “gemischt” waren dagegen im späteren Alter anfällig für erhöhte somatische und psychiatrische Gesundheitsrisiken. Auch die Gruppe der “Traumatisierten” zeigte eine höhere Prädisposition für psychiatrische Erkrankungen im Erwachsenenalter sowie ein höheres Risiko, an chronischen Entzündungskrankheiten zu leiden, letzteres jedoch nur bei Frauen.

“Die Ergebnisse der Studie deuten darauf hin, dass das menschliche Immunsystem wie eine Schalttafel zwischen somatischen und psychischen Prozessen funktioniert”, erklärt Ajdacic-Gross.

“Sie helfen uns zu verstehen, warum viele Menschen, die keine Vorgeschichte mit psychosozialen Traumata haben, von psychischen Störungen betroffen sind und umgekehrt, warum traumatisierte Menschen eine Neigung zu chronischen Entzündungskrankheiten zeigen.”


Codex Humanus


Bildquelle

  • pixabay.com
Teilen