Osteosarkom: Symptome, Ursachen & Ausblick

Osteosarkom

Das Osteosarkom ist eine Art Knochenkrebs. Eine Person mit Osteosarkom kann viele Symptome spüren, einschließlich Schmerzen und Schwellungen. Ärzte wissen nicht, warum manche Menschen ein Osteosarkom entwickeln. Die Aussichten sind günstiger, wenn sich der Tumor nicht ausgebreitet hat.

Ein Osteosarkom ist eine relativ seltene Krebsart mit etwa 800 bis 900 Neuerkrankungen pro Jahr in Europa. Am häufigsten betroffen sind Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 30 Jahren. (1)

Die Knochen, die am ehesten vom Osteosarkom betroffen sind, sind:

  • Das Schienbein, das sich unterhalb des Knies befindet.
  • Der Oberschenkelknochen, der sich über dem Knie befindet.
  • Der Oberarmknochen unterhalb der Schulter

Ein Osteosarkom ist eine seltene Form von Knochenkrebs bei Kindern und tritt in der Regel in der frühen Adoleszenz bei Wachstumsschüben auf. Das Osteosarkom ist bei Afroamerikanern etwas häufiger als bei anderen.

Was sind die Symptome?

Die Symptome des Osteosarkoms variieren von Mensch zu Mensch und können je nachdem, wo der Tumor wächst, unterschiedlich sein.

Typische Symptome sind u.a:

  • Schmerzen in den Knochen während der Bewegung oder Erholung.
  • Knochenbrüche.
  • Rötung und Schwellung.
  • Hinken durch Schmerzen und Schwellungen.
  • Bewegungseinschränkung in den Gelenken.

Ein Osteosarkom verursacht Schmerzen, die stumpf, schmerzhaft oder so stark sind, dass es den Schlaf stört. Die Menschen verwechseln diese Schmerzen oft mit Wachstumsschmerzen.

Eine Person sollte einen Arzt aufsuchen, wenn sie folgende Symptome hat:

  • Knochenschmerzen, insbesondere wenn sie nach einem Wachstumsschub oder einer Beeinträchtigung des täglichen Lebens andauern.
  • Anschwellen eines Armes oder Beines.
  • Muskeln, die in einem Arm oder Bein kleiner aussehen als in dem anderen.

Ursachen

Obwohl es nicht möglich ist, die Entstehung dieses Krebses zu verhindern, gibt es mehrere Risikofaktoren, wie zum Beispiel:

Genetik

Ärzte glauben, dass eine Mutation des p53-Gens, von der sie glauben, dass sie die Entwicklung von Tumoren bei jungen Menschen beeinflusst, mit einem Osteosarkom verbunden sein könnte.

Das Osteosarkom könnte auch mit dem Retinoblastom-Gen verwandt sein, das Experten mit Augenkrebs bei Kindern in Verbindung gebracht haben.

Bisherige Strahlentherapie

Wenn eine Person in der Vergangenheit einer Strahlentherapie unterzogen wurde, kann das Risiko, ein Osteosarkom zu entwickeln, höher sein, obwohl es Jahre dauern kann, bis dies eintritt.

Schnelles Knochenwachstum

Wenn sich die Knochen durch Wachstumsschübe schnell vergrößern, kann dies dazu führen, dass sie anfälliger für Tumore werden.

Wie wird es diagnostiziert?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie ein Arzt ein Osteosarkom diagnostizieren kann. Dazu gehören:

  • Nach Symptomen und Anamnese fragen, um zu sehen, ob Risikofaktoren das Osteosarkom wahrscheinlicher machen.
  • Eine körperliche Untersuchung, um festzustellen, ob es sichtbare Anzeichen wie Schwellungen und Rötungen gibt.
  • Ein Bluttest, um zu überprüfen, ob Anzeichen dafür vorliegen, dass Tumore wachsen.

Wenn ein Arzt den Verdacht hat, dass ein Osteosarkom die Symptome einer Person verursacht, kann er weitere Tests empfehlen. Dazu gehören:

  • Röntgenbild: Dies ermöglicht es dem Arzt, detaillierte Bilder von Gewebe, wie z.B. Knochen, zu sehen.
  • CT-Scan: Dies ist eine Bildgebung, die es Ärzten ermöglicht, einen genaueren Blick auf die Knochen und Organe zu werfen.
  • Magnetresonanztomographie (MRT): Diese nutzt eine Kombination aus Schallwellen und starken Magneten, um detaillierte Bilder von inneren Körperteilen zu erzeugen.
  • Positronen-Emissions-Tomographie (PET): Dieser bildgebende Test verwendet einen Farbstoff und zeigt, wie gut die Organe funktionieren. Es wird oft verwendet, um Ärzten zu helfen, Krebs zu erkennen.
  • Knochenscan: Ein Knochen-Scan wird verwendet, um zu sehen, ob es irgendwelche Anomalien in den Knochen einer Person. Es wird auch als Radionuklid-Scan, Szintigramm oder nuklearmedizinischer Test bezeichnet.

Wenn ein Osteosarkom vorliegt, wird es auf zwei Arten klassifiziert:

  1. Lokalisiert: Wo Ärzte Krebs nur in einem Bereich finden, wie dem Knochen, wo er sich zuerst entwickelt hat.
  2. Metastasierend: Wo sich der Krebs auf andere Bereiche des Körpers ausgebreitet hat.

Das Stadium, in dem sich der Krebs befindet, bestimmt, wie viel Krankheit im Körper vorhanden ist.

Behandlungsmöglichkeiten

Menschen mit Osteosarkom werden wahrscheinlich einer Chemotherapie unterzogen.

Chemotherapie ist eine Standard-Krebsbehandlung, bei der Ärzte einem Patienten Medikamente geben, die Krebszellen im Körper zerstören. Die Menschen nehmen mehrere Zyklen der Medikamente ein und benötigen möglicherweise längere Behandlungszeiten, wenn sich Krebs ausgebreitet hat.

Nach einer Chemotherapie kann dann eine Operation erforderlich sein, um die verbleibenden Tumore zu entfernen. Ein Arzt wird versuchen, während einer Operation Tumore sowie den umgebenden Knochen zu entfernen und dann einen künstlichen Ersatz einzusetzen.

In den meisten Fällen können Chirurgen die betroffenen Gliedmaßen retten. Es gibt jedoch Fälle, in denen sie den krebskranken Arm oder das krebskranke Bein amputieren müssen.

Eine Person kann weitere Runden der Chemotherapie nach der Operation benötigen, um die verbleibenden Krebszellen zu zerstören.

Welche Komplikationen gibt es?

Es ist möglich, dass sich Knochenkrebs nach der Behandlung wiederholt, und weitere Scans und Röntgenaufnahmen werden notwendig sein, um sicherzustellen, dass keine neuen Tumore wachsen.

Es gibt keine Garantien, dass Chemotherapie und Operation Krebs heilen. Wenn diese Behandlungen fehlschlagen, kann eine Amputation notwendig sein, um die Ausbreitung der Krebszellen an anderer Stelle zu verhindern.

Chemotherapie ist eine intensive Behandlung und kann zu unangenehmen Nebenwirkungen führen:

Ausblick

Die Prognose für Menschen mit Osteosarkom ist unter anderem von mehreren Faktoren abhängig:

  • Die Lage des Tumors.
  • Wie fortgeschritten der Krebs ist und wie früh er gefunden wird.
  • Ob sich der Krebs auf andere Körperteile ausgebreitet hat.
  • Das Alter der diagnostizierten Person.

Etwa 3 von 4 Menschen erholen sich vollständig vom Osteosarkom, wenn sich ihr Krebs nicht ausgebreitet hat. (2)

Die Überlebensrate für Menschen, deren Tumore sich anderswo ausgebreitet haben, liegt bei etwa 30 Prozent. (3)



Bildquelle (CC):

  • https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Osteosarcoma_of_the_thigh_bone,_Egyptian,_5th_Dynasty_Wellcome_M0018166.jpg
Teilen