Künstliche Süßstoffe können die Blutgefäße schädigen

Künstliche Süßstoffe

Wir wissen, dass Zucker, der in großen Mengen konsumiert wird, das Risiko einer Reihe von Gesundheitsproblemen erhöht. Eine kürzlich durchgeführte Studie hat gezeigt, dass künstliche Süßstoffe ähnliche Folgen haben können, allerdings über völlig andere biochemische Wege.

In den letzten Jahren wurde eine übermäßige Zuckerzufuhr mit Fettleibigkeit, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen gekoppelt, die alle fest mit dem Überverbrauch von Zucker verbunden sind.

Da der süße Ruf des Zuckers immer sauerer wurde, nutzten künstliche Süßstoffe die Gelegenheit, um sich einen Namen zu machen.

Zehntausende von Produkten enthalten heute künstliche Süßstoffe und gehören damit zu den meistverwendeten Lebensmittelzusatzstoffen der Welt. Mit null Kalorien machen sie Diätgetränke und kalorienarme Snacks süß genug, um auch von den meisten zuckerhungrigen Konsumenten genossen zu werden.

Doch wie oft gesagt wird: ” Nicht alles, was glänzt, ist Gold.” Zunehmend werden Studien veröffentlicht, die das Erscheinungsbild künstlicher Süßstoffe negativ aufgreifen. Inzwischen mehren sich die Hinweise, dass der Konsum großer Mengen dieser Chemikalien auch zu Fettleibigkeit und Stoffwechselstörungen führen könnte.

Die Ergebnisse der jüngsten Studie wurde auf der Konferenz Experimental Biology 2018 in San Diego, CA, vorgestellt. (1)

Die Forschung wurde von Brian Hoffmann, Ph.D., einem Assistenzprofessor am Department of Biomedical Engineering der Marquette University and Medical College of Wisconsin in Milwaukee, geleitet.

Ein neuer Blick auf Süßstoffe

Hoffmann erklärt, warum ihn dieses Thema interessiert: “Trotz der Zugabe dieser kalorienfreien künstlichen Süßstoffe zu unserer täglichen Ernährung hat es immer noch einen drastischen Anstieg von Fettleibigkeit und Diabetes gegeben”.

Diese Studie ist die bisher umfassendste Untersuchung der biochemischen Veränderungen, die durch künstliche Süßstoffe im Körper hervorgerufen werden. Um diesen Detaillierungsgrad zu erreichen, verwendeten sie eine Technik, die als unvoreingenommene Hochleistungs-Metabolomik bezeichnet wird.

Metabolomik bezieht sich auf die Untersuchung der Stoffwechselprodukte in Zellen, Geweben und Tieren.

Sie wollten verstehen, wie Zucker und Süßstoffe die Auskleidung der Blutgefäße – das vaskuläre Endothel – in Zellkulturen und Ratten beeinflussen.

So konzentrierten sie sich auf zwei Zucker (Glukose und Fruktose) und die kalorienfreien Süßstoffe Aspartam und Acesulfam-Kalium. Um die ähnlich süßen, aber kalorisch gegensätzlichen Verbindungen zu vergleichen, fütterten sie diese an Ratten und bewerteten sie nach 3 Wochen.

Interessanterweise zeigten die Experimente, dass sowohl Zucker als auch künstliche Süßstoffe die Funktionsweise der Blutgefäße beeinträchtigten. Diese Beeinträchtigungen wurden jedoch auf unterschiedliche Weise erreicht:

“In unseren Studien scheinen sowohl Zucker als auch künstliche Süßstoffe negative Auswirkungen auf Fettleibigkeit und Diabetes zu haben, wenn auch durch sehr unterschiedliche Mechanismen.”

Brian Hoffmann, Ph.D.

Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass die von ihnen beobachteten Gefäßveränderungen “während des Auftretens und Fortschreitens von Diabetes und Adipositas wichtig sein können”.

Biochemische Veränderungen

Sowohl Zucker als auch künstliche Süßstoffe führten zu einer Veränderung des Fettgehalts, der Aminosäuren und anderer Chemikalien im Blut der Ratten. Vor allem künstliche Süßstoffe schienen zu verändern, wie der Körper Fett verarbeitet und seine Energie erhält.

Nun sind weitere Arbeiten erforderlich, um zu klären, was diese Veränderungen langfristig bedeuten könnten.

Auch der Süßstoff Acesulfam-Kalium wurde im Körper langsam aufgebaut. Bei höheren Konzentrationen war die Schädigung der Blutgefäße stärker ausgeprägt.

“Wir haben beobachtet, dass der Körper mit Zucker in Maßen umgehen kann; erst wenn das System über einen längeren Zeitraum überlastet ist, bricht es zusammen”, erklärt Hoffmann.

“Wir haben auch beobachtet, dass der Ersatz dieser Zucker durch kalorienfreie künstliche Süßstoffe zu negativen Veränderungen im Fett- und Energiestoffwechsel führt.”

Die Frage, die wir alle beantworten wollen, ist: “Was ist sicherer, Zucker oder Süßstoffe?” Doch wenn es um unsere interne Chemie geht, ist nichts so klar. Wie Hoffmann sagt: “Es ist nicht so einfach, wie die Verwendung von künstlichen Süßstoffen als Schlüssel zur Lösung der allgemeinen Gesundheitsprobleme im Zusammenhang mit Diabetes und Adipositas”.

Hoffmann warnt jedoch: “Wenn man diese Fremdstoffe (wie bei Zucker) chronisch konsumiert, steigt das Risiko negativer gesundheitlicher Folgen”.

Wieder einmal scheint es, dass Mäßigung die beste Vorgehensweise ist.


Teilen