Wissenschaftler finden einen Zusammenhang zwischen Eierstockkrebs und vaginalen Bakterien

Wissenschaftler finden einen Zusammenhang zwischen Eierstockkrebs und vaginalen Bakterien

Eierstockkrebs und vaginale Bakterien

Neue Erkenntnisse aus der Forschung haben ergeben, dass ein niedriger Gehalt an gesunden Bakterien in der Vagina die Chance auf die Entstehung von Eierstockkrebs erhöhen kann.

Die wissenschaftliche Studie wurde vom University College London durchgeführt und zum Teil durch die Tamponsteuer finanziert. Sie deutet darauf hin, dass das vaginale Mikrobiom (Mikroorganismen, die in der Scheide leben) ein Risikofaktor für den gynäkologischen Krebs sein könnte – neben der Familiengeschichte, dem Übergewicht und dem Alter einer Frau.

Die Forscher sagen, dass diese Informationen theoretisch als Grundlage für ein Screening verwendet werden könnten, um Frauen mit einem höheren Risiko für Eierstockkrebs zu identifizieren. Derzeit gibt es keinen solchen Test.

Die Expertin für Gynäkologie in Canesten, Dr. Anne Henderson berichtet, dass die Studie eine besondere Korrelation zwischen einer erhöhten Verbindung zwischen Eierstockkrebs und einem niedrigen Niveau der Bakterien Lactobacillus gefunden hat. (1), (2)

“Lactobacillus ist eines der Schlüsselbakterien, das für den allgemeinen Vaginalschutz und die Erhaltung einer guten Vaginalgesundheit verantwortlich ist”, sagt sie. Je mehr Laktobazillen man hat, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass man eine Pilzkrankheit oder bakterielle Vaginose entwickelt.

Vaginalhygiene als Marker?

Heißt das also, dass die Vaginalhygiene eine Rolle bei der Entstehung von Eierstockkrebs spielen könnte? Nun, nicht ganz.

Wir wissen, dass die Verwendung parfümierter oder chemisch gereizter Produkte zur “Reinigung” der Scheide (die selbstreinigend ist) das Gleichgewicht der freundlichen Bakterien stören kann, die möglicherweise Infektionen verursachen.

Es ist jedoch nicht bekannt, ob dieses gestörte Gleichgewicht eine Ursache für Eierstockkrebs oder nur eine Folgeerscheinung ist.

Wenn ein niedriges Niveau an gesunden Bakterien Eierstockkrebs verursachen kann, dann könnte man zu Recht davon ausgehen, dass schlechte vaginale Hygienegewohnheiten dazu beitragen können, das Risiko von Eierstockkrebs zu erhöhen.

Aber in diesem Bereich muss mehr Forschung betrieben werden, um herauszufinden, ob dies der Fall ist oder nicht.

Unabhängig von einem Risiko für Eierstockkrebs fordern die Gynäkologin die Aufrechterhaltung eines gesunden Mikrobioms in der Vagina.

“Es ist unerlässlich, häufige Infektionen wie Pilzbefall und Vaginose zu verhindern”, sagt Dr. Anne. “Ein gesundes Gleichgewicht der Organismen hilft auch, übermäßigen vaginalen Ausfluss und schlechten Geruch zu reduzieren, was zu vaginalen Beschwerden führen kann, auch beim Geschlechtsverkehr.”

Wie gewährleistet man eine gute Vaginalhygiene?

“Frauen sollten die Verwendung von Vaginalhygieneprodukten vermeiden, insbesondere solcher, die stark parfümiert sind und Zusatzstoffe wie Parabene, Alkohol und Duftstoffe enthalten”, rät Dr. Anne.

“Frauen sollten auch Vaginalduschen vermeiden – sowohl Duschen als auch Vaginalreinigungsprodukte können das Mikrobiom und den sauren vaginalen pH-Wert stören, was zu einem reduzierten Niveau des gesunden Laktobazillenorganismus führt.”

Wenn du dir Sorgen machst, dass die Anzahl der gesunden Bakterien dort unten niedrig ist, empfiehlt die Gynäkologin die Verwendung eines gezielten Probiotikums mit Laktobazillen.

Dies kann das Risiko von Pilzbefall und Vaginose reduzieren und eine gute Vaginalgesundheit erhalten. Alternativ kann die regelmäßige Verwendung eines vaginalen pH-modulierenden Gels für 7-14 Tage im Monat helfen, einen gesunden sauren pH-Wert aufrechtzuerhalten und das Vorhandensein von vaginalen Laktobazillen zu fördern.

Keine dieser beiden Optionen ist jedoch zwingend erforderlich. Denke daran, dass die Vagina ein magisches Einhorn mit selbstreinigenden Talenten ist. “Frauen sollten sich idealerweise mit einfachem warmem Wasser und möglichst ohne Verwendung von Seifen-/Duschgels waschen”, bekräftigt die Gynäkologin.

Was sind die Symptome von Eierstockkrebs?

Mehrere Tausend Frauen werden jedes Jahr mit Eierstockkrebs diagnostiziert. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich der Symptome bewusst zu sein, besonders wenn man eine familiäre Vorgeschichte mit Eierstock- oder Brustkrebs hat.

Vier der häufigsten Symptome sind:


Teilen