Diese Neuronen könnten aggressives Verhalten erklären

Neuronen

Neue Forschungen haben Neuronen identifiziert, die Aggressivität steuern und helfen können, soziale Strukturen aufzubauen.

Das menschliche Gehirn scheint für alles Neuronen zu haben. Es gibt Neuronen, die uns “sagen”, wann wir essen, schlafen und aufwachen sollen.

Doch die Nervenzellen in unserem Gehirn können noch komplexere Funktionen steuern als nur Appetit oder Schlaf.

Neuere Studien haben zum Beispiel die Neuronen identifiziert, die für unsere “schlechten Gewohnheiten” verantwortlich sind und welche Gehirnzellen Angst auslösen.

Jetzt könnten Forscher die Neuronen entdeckt haben, die ein grundlegendes menschliches Gefühl antreiben: Aggressivität.

Obwohl die neue Forschung an Mäusen durchgeführt wurde, teilen die Säugetiere viele neuronale Eigenschaften mit uns Menschen. Das macht die Ergebnisse wichtig für das Verständnis der neurobiologischen Grundlagen der Aggressivität.

Die neue Studie wurde von Forschern des Karolinska Institutet in Stockholm, Schweden, unter der Leitung von Christian Broberger, einem Professor für Neurowissenschaften, durchgeführt und die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Nature Neuroscience veröffentlicht. (1)

Wie PMv-Neuronen die Aggressivität kontrollieren

Broberger und Kollegen setzten eine neue männliche Maus in den Käfig von mehreren anderen und beobachteten, dass die Nagetiere, die das höchste Maß an Aggressivität zeigten, auch mehr aktive Neuronen in einem Gehirnbereich hatten, der den ventralen Prämamillarkern (PMv) genannt wird.

Der PMv befindet sich im Hypothalamus des Gehirns – der erdnussgroßen Region, die unser Adrenalin in die Höhe treibt, wenn wir in der Öffentlichkeit sprechen, einen Feind konfrontieren oder zu einem Vorstellungsgespräch gehen müssen.

Der Hypothalamus ist ein wichtiger emotionaler “Knotenpunkt”, der unsere Gefühle von Euphorie, Traurigkeit und Wut reguliert.

Mit Hilfe der Optogenetik – einer Technik, die Neuronen genetisch so verändert, dass sie auf Licht reagieren und durch Licht gesteuert werden können – aktivierten und hemmten die Wissenschaftler selektiv PMv-Neuronen. (2)

Auf diese Weise konnten die Wissenschaftler Mäuse dazu bringen, sich unter Umständen aggressiv zu verhalten, die normalerweise keine aggressive Reaktion hervorrufen würden. Umgekehrt konnten sie durch die Deaktivierung von PMv-Neuronen einen aggressiven Angriff verhindern.

Deaktivierung von PMv-Nervenzellen

“Wir haben auch festgestellt”, erklärt der Studienautor Stefanos Stagkourakis, “dass die kurze Aktivierung der PMv-Zellen einen langwierigen Ausbruch auslösen könnte”.

“Das kann etwas erklären, was wir alle erkennen – wie nach einem Streit das Gefühl des Antagonismus noch lange anhalten kann”, fährt er fort.

Darüber hinaus gelang es den Wissenschaftlern, die “dominante/submissive” Rolle umzukehren, die sich bei Nagern etabliert.

Mit einem traditionellen Experiment, dem so genannten “Röhrentest” – bei dem zwei Mäuse auf engstem Raum gegeneinander antreten – haben die Forscher herausgefunden, welche Mäuse dominant und welche unterwürfig sind.

Durch die Deaktivierung von PMv-Nervenzellen bei dominanten Nagetieren “verwandelten” sie diese in unterwürfige und umgekehrt.

“Eines der überraschendsten Ergebnisse unserer Studie”, sagt Broberger, “war, dass der Rollenwechsel, den wir durch die Manipulation der PMv-Aktivität während einer Begegnung erreicht haben, bis zu zwei Wochen dauerte.

Er und sein Team sind zuversichtlich, dass ihre jüngsten Erkenntnisse Aufschluss darüber geben werden, wie wir lernen können, Wut und Aggression zu kontrollieren.

“Aggressives Verhalten und Gewalt führen bei vielen Menschen zu Verletzungen und dauerhaften psychischen Traumata mit teuren strukturellen und wirtschaftlichen Folgen für die Gesellschaft. Unsere Studie fügt grundlegendes biologisches Wissen über seine Herkunft hinzu.”

Christian Broberger


Teilen