Vaginale Blutungen zwischen den Perioden: Ursachen und Vorbeugung

Vaginale Blutungen zwischen den Perioden

Vaginale Blutungen

Vaginale Blutungen zwischen den Perioden sind normalerweise kein Grund zur Sorge. Wenn der Blutfluss leicht ist, nennt man das “Spotting”. Blutungen zwischen den Perioden können eine Reihe von Ursachen haben, darunter hormonelle Veränderungen, Verletzungen oder ein zugrunde liegender Gesundheitszustand.

Blutungen zwischen den Perioden beziehen sich auf alle Blutungen, die nach dem Ende der Periode oder vor dem Beginn der Periode auftreten. Wenn dies geschieht, kann eine Person hellbraune Flecken in ihrer Unterwäsche oder eine starke Strömung, die einer regelmäßigen Periode ähnelt, bemerken.

In diesem Artikel untersuchen wir die möglichen Ursachen von Blutungen zwischen den Perioden, mögliche Wege zur Vermeidung von Fleckenbildung und wann man einen Arzt aufsuchen sollte. (1)

Ursachen von Blutungen zwischen den Perioden

Der medizinische Begriff für Blutungen zwischen den Perioden ist Metrorrhagie. Es wird auch als Fleckenbildung oder Durchbruchblutung bezeichnet.

Der Menstruationszyklus bezieht sich auf die Zeit zwischen dem ersten Tag einer Periode und dem ersten Tag der nächsten. Der Zyklus dauert in der Regel zwischen 25 und 30 Tagen, kann aber auch länger oder kürzer sein.

Eine Periode bezieht sich auf die Zeit, in der eine Frau jeden Monat blutet, was in der Regel zwischen 2 und 7 Tagen dauert. Die Periode ist bei jeder Frau anders.

Gründe für Blutungen zwischen den Perioden

Hormonelle Verhütungsmittel

Hormonelle Verhütungsmittel sind eine häufige Ursache für vaginale Blutungen zwischen den Perioden. Wenn sie zu unregelmäßigen Blutungen führen, tritt sie in der Regel nur in den ersten 3 bis 6 Monaten der Anwendung des Verhütungsmittels auf.

Einige Beispiele für hormonelle Verhütungsmittel sind:

  • Intrauterinpessar (IUP)
  • Verhütungspflaster
  • Vaginalring
  • Verhütungspille
  • Verhütungsimplantat

Wenn die Blutung zwischen den Perioden sehr stark ist oder länger als 3 Monate andauert, kann es eine gute Idee sein, einen Arzt aufzusuchen. Der Wechsel zu einer alternativen Form der Empfängnisverhütung kann oft Durchbruchblutungen stoppen.

Blutungen zwischen den Perioden können auftreten, wenn eine Person ihre hormonelle Verhütung nicht gemäß den Anweisungen einnimmt. Eine Frau kann beispielsweise die Einnahme einer Verhütungspille verpassen oder ein Problem mit einem Verhütungspflaster haben. Dies kann manchmal zu Fleckenbildung führen.

Notfallverhütung

Die Verwendung eines Notfallverhütungsmittels kann ebenfalls zu Blutungen führen. Dies gilt für beide Formen der Notfallverhütung: die Pille danach und die Spirale.

Implantationsblutung

Bei einigen Frauen kommt es kurz nach der Schwangerschaft zu Fleckenbildung, die den Moment markiert, in dem die befruchtete Eizelle in die Gebärmutterschleimhaut implantiert wird. Dies wird als Implantationsblutung bezeichnet. Sie können auch eine leichte Krämpfe in der Gebärmutter spüren.

Fehlgeburt

Blutungen zwischen den Menstruationsperioden sind ein frühes Anzeichen für eine Fehlgeburt. Fehlgeburten können jederzeit während der Schwangerschaft auftreten und können auftreten, bevor eine Frau weiß, dass sie schwanger ist.

Abtreibung

Viele Frauen haben nach der Abtreibung eine Blutung. Nach einer Behandlung in der Klinik oder nach der Einnahme der Abtreibungspille kann es mehrere Wochen dauern. Wenn die Blutung sehr stark ist, suchen Sie einen Arzt auf.

Sexuell übertragbare Infektionen (STIs)

Einige sexuell übertragbare Infektionen (STIs) können vaginale Blutungen verursachen. Chlamydien sind ein typisches Beispiel. Chlamydien können nicht nur zwischen den Perioden, sondern auch während oder nach dem Sex zu Blutungen führen.

Verletzung

Wenn die Haut oder das Gewebe der Scheide beschädigt ist, kann sie bluten. Der häufigste Weg, dies zu erreichen, ist beim penetrierenden Sex. Es ist viel wahrscheinlicher, wenn die Vagina trocken ist.

Der Körper produziert ein natürliches Gleitmittel, das die Vagina auf penetrierenden Sex vorbereitet. Vaginale Trockenheit kann durch viele Faktoren verursacht werden, darunter fehlende Erregung, veränderte Hormonspiegel aufgrund von Wechseljahren, Diabetes oder Krebsbehandlung.

Wechseljahre oder Perimenopause

Die Wechseljahre treten in der Regel im Alter von 45 bis 55 Jahren auf. Perimenopause ist die Zeit bis zur Menopause. Dies kann bis zu 10 Jahre dauern, da sich der Hormonspiegel im Körper verändert.

Hormonspiegel sind während der Perimenopause und den Wechseljahren oft instabil. Dies kann zu unregelmäßigen Perioden, Fleckenbildung und starken Blutungen führen.

Polypen im Gebärmutterhals oder in der Scheide

Polypen sind kleine Wucherungen. Sie können sich in der Gebärmutter oder am Gebärmutterhals, der Struktur zwischen Scheide und Gebärmutter, entwickeln. In einigen Fällen können Polypen Blutungen verursachen und müssen eventuell entfernt werden.

Bestimmte Krebsarten

In den meisten Fällen sind Blutungen zwischen den Perioden kein Grund zur Sorge. Allerdings ist eine vaginale Blutung zwischen den Perioden ein mögliches Symptom für bestimmte Krebsarten. Gebärmutterhalskrebs kann Frauen jeden Alters betreffen. Er ist am häufigsten bei sexuell aktiven Frauen zwischen 30 und 45 Jahren.

Blutungen zwischen den Perioden oder nach dem Geschlechtsverkehr sind in der Regel das erste Symptom von Gebärmutterhalskrebs. Weitere frühe Symptome sind Schmerzen oder Beschwerden beim Sex oder unangenehm riechender Scheidenausfluss.

Uterus- oder Gebärmutterkrebs tritt in der Regel bei Frauen über 50 Jahren auf. Vaginale Blutungen sind auch ein frühes Symptom dieser Krebsart, besonders wenn die Blutung nach der Menopause auftritt. (2)

Gebärmutterkrebs betrifft vor allem Frauen, die die Menopause erreicht haben. Das bedeutet, dass sie keine Perioden mehr haben. Aus diesem Grund ist jede vaginale Blutung nach der Menopause als ungewöhnlich zu bezeichnen.

Wenn Frauen die Menopause nicht erreicht haben, kann es zwischen den Perioden zu Blutungen kommen. Manchmal ist die Blutung stärker als sonst. Weniger häufige Symptome sind Schmerzen beim Sex oder Schmerzen im Bauchraum.

Polyzystisches Ovarialsyndrom

Das polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS) ist eine Erkrankung, die unregelmäßige Perioden sowie einige Blutungen zwischen den Perioden verursachen kann. Andere Symptome sind Fruchtbarkeitsprobleme, Gewichtszunahme, fettige Haut und Akne.

Endometriose oder Adenomyose

Chronische Zustände, die die Gebärmutter betreffen, wie Endometriose oder Adenomyose, können zu Blutungen oder Fleckenbildung zwischen den Perioden führen. Diese Erkrankungen können auch schwere oder schmerzhafte Regelblutungen und Krämpfe zwischen den Perioden verursachen.

Wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten

Wenn die vaginale Blutung zwischen den Perioden stark oder anhaltend ist, sollte eine Frau einen Arzt aufsuchen.

Wenn man sich anderer Symptome bewusst ist, die mit dem “Spotting” zwischen den Perioden zusammenhängen, kann es einem Arzt helfen, ein zugrunde liegendes medizinisches Problem zu diagnostizieren.

Wenn eine Frau vor kurzem mit der Einnahme eines hormonellen Verhütungsmittels begonnen hat, kann sich die Blutung nach 3-6 Monaten einstellen. Ist dies nicht der Fall, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es ist möglich, die Verhütungsmethode zu ändern, um dieses Problem zu vermeiden.

Sexuell übertragbare Infektionen sind ansteckend und können langfristige Gesundheitsprobleme verursachen. Wenn eine Person vermutet, dass eine Infektion eine vaginale Blutung verursacht, sollte sie einen medizinischen Fachmann für die Prüfung und Behandlung aufsuchen. Die meisten Sexuell übertragbaren Krankheiten sind heilbar, meist mit Antibiotika.

Behandlung und Prävention

Die Behandlung hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab. Die Beobachtung, wann eine Blutung auftritt, wie oft sie andauert und wie viel Blut verloren geht, kann einem Arzt helfen, eine Ursache zu diagnostizieren.

Der Gebärmutterhalskrebs-Test, auch als Screening oder Pap-Abstrich bekannt, prüft auf alles Ungewöhnliche im Gewebe des Gebärmutterhalses. In Deutschland kann jede Frau ab 20 Jahren einmal im Jahr kostenlos zur “Vorsorge” beim Frauenarzt gehen.

Kleine Risse und Blutungen können durch Schäden an der trockenen Haut in der Scheide verursacht werden. Die Verwendung eines künstlichen Gleitmittels und die Sicherstellung der Erregung vor dem Sex können Schäden an der Vagina während der sexuellen Aktivität verhindern.

Es gibt keine Heilung für PCOS, aber es ist möglich, die Symptome zu behandeln. Die Behandlung kann die Gewichtsabnahme, die Einnahme von hormonellen Verhütungsmitteln und die Anwendung von Stoffwechselbehandlungen umfassen.

Komplikationen

Vaginale Blutungen zwischen den Perioden können Angst oder Stress verursachen. Je nach Ursache kann es auch schmerzhaft oder unangenehm sein.

Jeder, der gesundheitliche Probleme hat, wie z.B. eine sexuell übertragbare Infektion, sollte sich so schnell wie möglich behandeln lassen. In schweren Fällen kann eine Infektion zu Fruchtbarkeitsproblemen führen.

Eine Krebsfrüherkennung erhöht die Chance, dass die Behandlung erfolgreich sein wird und sich eine Person erholt.


Teilen