Bauchfett steht im Zusammenhang mit Vitamin D-Mangel

Bauchfett steht im Zusammenhang mit Vitamin D-Mangel

Bauchfett und Vitamin D-Mangel

Eine neue Studie zeigt, dass Personen mit einem höheren Bauchfettanteil und einer größeren Taille eher einen niedrigeren Vitamin D-Spiegel aufweisen.

In medizinischen Kreisen ist Vitamin D derzeit in aller Munde. Bei Sonneneinwirkung in unserer Haut produziert, spielt es eine Vielzahl von Rollen im menschlichen Körper.

In den letzten Monaten haben viele Studien über die Gruppe der fettlöslichen Secosteroide, besser bekannt als Vitamin D, berichtet.

Neuere Studien haben beispielsweise ergeben, dass Vitamin D vor Herzinsuffizienz, Diabetes und Krebs schützen kann und dass Vitamin D-Mangel zu Haarausfall führt.

Vitamin D-Mangel ist traditionell mit der Knochengesundheit verbunden, kann aber auch bei Atemwegsinfektionen und Autoimmunerkrankungen eine Rolle spielen.

Mehr als 70 Prozent der Bevölkerung in Deutschland sind unzureichend mit Vitamin D versorgt – das ist ein ernstes Problem. Einige Experten sprechen von einer “ignorierten Epidemie” und schätzen, dass mehr als eine Milliarde Menschen weltweit unzureichend versorgt sind. (1)

Vitamin D-Mangel verstehen

Da die Bedeutung von Vitamin D immer deutlicher wird, widmen die Forscher immer mehr Zeit dem Verständnis, wer am meisten von einem Mangel bedroht ist und wie man ihn verhindern kann.

Da das Vitamin bei so vielen Erkrankungen eine Rolle zu spielen scheint, könnte die Bewältigung des Mangelproblems erhebliche Auswirkungen auf die gesamte Bevölkerung haben.

Eine Gruppe von Forschern, die sich mit diesem Thema beschäftigen, stammt vom VU University Medical Center und dem Leiden University Medical Center, beide in den Niederlanden. Unter der Leitung von Rachida Rafiq präsentierten sie ihre Ergebnisse kürzlich auf der Jahrestagung der European Society of Endocrinology in Barcelona, Spanien. (2), (3)

Ein Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und einem niedrigeren Vitamin D-Spiegel wurde schon früher festgestellt.

Rafiq und das Team gruben ein wenig tiefer; sie machten sich auf den Weg, um zu verstehen, ob die Art und Lage des Fettes eine Rolle spielte. Um dies zu tun, nahmen sie Daten aus der niederländischen Epidemiologie der Adipositas-Studie, darunter Tausende von Männern und Frauen im Alter von 45-65 Jahren. (4)

Das Team konzentrierte sich auf Gesamtfett, Unterhautfettgewebe (Bauchfett unter der Haut), viszerales Fettgewebe (um die Organe herum) und Leberfett (in der Leber).

Während ihrer Analyse haben sie die Daten für eine Reihe potenziell verwirrender Variablen wie Alkoholkonsum, Rauchen, ethnische Zugehörigkeit, Bildungsniveau, chronische Krankheiten und körperliche Aktivität angepasst.

Die Verbindung von Vitamin D und Bauchfett

Sie entdeckten, dass bei Frauen sowohl das Gesamt- als auch das Bauchfett mit einem niedrigeren Vitamin D-Spiegel verbunden waren, wobei das Bauchfett jedoch den größten Einfluss hatte. Bei Männern waren jedoch niedrigere Vitamin D-Spiegel signifikant mit Fett in Leber und Bauch verbunden.

Bei beiden Geschlechtern wurde ein geringerer Gehalt an Vitamin D festgestellt.

Rafiq erklärt: “Die starke Beziehung zwischen zunehmenden Mengen an Bauchfett und einem niedrigeren Vitamin D-Spiegel deutet darauf hin, dass Personen mit einer größeren Taille ein größeres Risiko haben, einen Mangel zu entwickeln, und sie sollten eine Überprüfung ihres Vitamin D-Spiegels in Betracht ziehen.

Ihr nächster Schritt ist zu verstehen, warum diese Beziehung existiert. Verursacht ein Mangel an Vitamin D die Speicherung von Fett in der Bauchgegend oder verringert das Bauchfett den Gehalt an Vitamin D? Es wird mehr Arbeit erfordern, um Ursache und Wirkung auseinanderzuhalten.

Rafiq erklärt: “Aufgrund des Beobachtungscharakters dieser Studie können wir keine Rückschlüsse auf die Richtung oder Ursache des Zusammenhangs zwischen Fettleibigkeit und Vitamin D-Spiegel ziehen”.

“Diese starke Assoziation könnte jedoch auf eine mögliche Rolle von Vitamin D bei der Speicherung und Funktion von Bauchfett hinweisen.”

Rachida Rafiq

Die Zusammenhänge zwischen Fettleibigkeit und Vitamin D-Mangel werden immer stärker. Die nächste Herausforderung besteht darin, einen Weg zu finden, dieses Problem wirksam anzugehen.


Teilen