Graue Haare und das Immunsystem: Besteht ein Zusammenhang?

Graue Haare und das Immunsystem

Nach einer schweren Krankheit oder als Reaktion auf chronischen Stress können die Haare bei manchen Menschen grau werden. Die genauen Gründe dafür haben sich als schwierig herausgestellt. Eine neue Studie gibt jedoch Aufschluss.

Bevor wir uns in die Details der Studie vertiefen, lohnt es sich zu erklären, was graues Haar auf biologischer Ebene bedeutet.

Unser Haar ist natürlich weiß, aber es wird von einem Pigment namens Melanin gefärbt, das von Zellen namens Melanozyten produziert wird.

Diese sind in den Haarfollikeln positioniert. Wenn die Haare wachsen, werden sie mit Melanin angereichert.

Während wir altern, verlangsamen sich die Melanozyten und verschwinden langsam, wodurch die Menge der produzierten Pigmente reduziert wird und wir graue Haare bekommen.

Warum manche Menschen in einem relativ jungen Alter grau werden, liegt zumindest teilweise an genetischen Faktoren, aber warum es nach einer Krankheit oder Stress passiert, ist noch unklar.

So entdeckten kürzlich Forscher der National Institutes of Health (NIH) und der University of Alabama in Birmingham einige Hinweise an einem unerwarteten Ort: dem Immunsystem. Interferone schienen besonders wichtig.

Interferone und Ergrauen

Wenn der Körper von einem Erreger befallen wird, ist das angeborene Immunsystem der erste Ansprechpartner. Dieses Immunsystem – auch unspezifisches Immunsystem genannt – bekämpft alle Erreger mit einem schnellen Angriff.

Alle Zellen haben die Fähigkeit, Eindringlinge zu erkennen, und wenn sie das tun, setzen sie Interferone frei. Diese Proteine informieren auch andere Zellen, indem sie die Aktivität von Genen erhöhen, die die Virusreplikation blockieren.

Interferone aktivieren auch andere Immunzellen, wie natürliche Killerzellen und Makrophagen.

Die Studienleiterin Melissa Harris, Assistenzprofessorin im Department of Biology, erklärt, wie sie auf diese überraschende Verbindung zwischen Haarfarbe und Interferonen gestoßen ist.

“Genomische Werkzeuge”, sagt sie, “erlauben uns zu beurteilen, wie alle Gene in unserem Genom ihre Expression unter verschiedenen Bedingungen verändern, und manchmal verändern sie sich auf eine Weise, die wir nicht vorhersehen können. Wir sind an Genen interessiert, die beeinflussen, wie unsere Stammzellen im Laufe der Zeit erhalten werden.”

“Wir studieren gerne graue Haare”, fügt Harris hinzu, “weil es eine einfache Anzeige der Melanozyten-Stammzell-Dysfunktion ist.”

Die Verbindung, die die Punkte zwischen grauem Haar und dem Immunsystem verband, war der Transkriptionsfaktor MITF, ein Protein, das einen Großteil der Zellaktivität in den Melanozyten reguliert. (1)

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass MITF entscheidend ist, um die Interferonantwort der Melanozyten unter Verschluss zu halten. Ohne die Kontrolle des MITF über die Reaktion in Melanozytenstammzellen werden die Haare der Mäuse grau.

Auch bei Mäusen, die dazu neigen, grau zu werden, wachsen graue Haare schneller, wenn das Immunsystem aktiviert wird.

Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift PLOS Biology veröffentlicht. (2)

Zukünftige Entwicklungen

Laut Co-Autor William Pavan, Leiter der Genetic Disease Research Branch am National Human Genome Research Institute des NIH, “Diese neue Entdeckung legt nahe, dass Gene, die das Pigment in Haar und Haut kontrollieren, auch das angeborene Immunsystem kontrollieren”.

Die Ergebnisse könnten uns mehr Informationen darüber geben, warum Menschen früh im Leben grau werden bzw. nach Krankheiten und Stress. Es gibt jedoch noch andere, vielleicht wichtigere Anwendungen:

“Die Entdeckung dieses Zusammenhangs wird uns helfen, Pigmentierungskrankheiten mit angeborenem Immunsystem wie Vitiligo zu verstehen.”

William Pavan

Vitiligo – gekennzeichnet durch den Verlust der Pigmentierung in Hautpartien – betrifft 0,5-1 Prozent der Menschen weltweit. Die hellen Bereiche der Verfärbung sind auf eine Verringerung der Anzahl der Melanozyten zurückzuführen.

Auch wenn niemand genau weiß, warum die Melanozyten nicht mehr funktionieren, wird die nicht-segmentäre Vitiligo – die häufigste Art – als Autoimmunerkrankung angesehen.

Wie so oft in der Wissenschaft hat der Zufall die Forscher auf einen unerwarteten und faszinierenden Weg geführt. Wo dieser Weg hinführt, kann erst nach vielen Stunden Forschung festgestellt werden.



Bildquelle

Teilen