Wie wirkt sich Alkohol auf die Schlafqualität aus?

Wie wirkt sich Alkohol auf die Schlafqualität aus?

Der Einfluss des Alkoholkonsums

Eine neue Studie untersucht den Einfluss des Alkoholkonsums auf die erholsame Schlafqualität. Die Ergebnisse könnten dazu führen, dass Sie Ihre Trinkgewohnheiten – und implizit auch Ihre Schlafgewohnheiten – ändern wollen.

Die negativen gesundheitlichen Folgen von Alkohol sind zahlreich. Von alarmierenderen Ergebnissen wie Krebs bis hin zu mehr “kosmetischen” Unannehmlichkeiten wie vorzeitigen Alterserscheinungen scheinen alkoholische Getränke eine Reihe von toxischen Wirkungen zu verbergen, die sich langsam auf unsere Gesundheit auswirken können.

Die meisten von uns denken wahrscheinlich, dass, wenn jemand keine Alkoholabhängigkeit hat oder stark trinkt, er außerhalb der negativen Reichweite des Alkohols ist. Aber immer mehr Studien deuten auf eine andere Schlussfolgerung hin.

Eine aktuelle Studie von Medical News Today hat zum Beispiel gezeigt, dass ein einziges Getränk unsere Lebenserwartung verkürzen kann. (1)

Forscher sind sich noch nicht darüber im Klaren, ob das Trinken in Maßen gut für Sie ist, aber einige Studien haben gezeigt, dass auch leichte Trinker aufgrund ihres Alkoholkonsums einem Krebsrisiko ausgesetzt sind.

Eine neue Studie, die von finnischen Forschern durchgeführt wurde, trägt zu diesen schrecklichen Aussichten bei.

Julia Pietilä, Forscherin an der Fakultät für Biomedizinische Wissenschaften und Ingenieurwissenschaften der Technischen Universität Tampere in Finnland, ist die erste Autorin der Arbeit, die in der Zeitschrift JMIR Mental Health veröffentlicht wurde. (2)

Die Untersuchung von Alkohol und Schlafqualität

Die Tatsache, dass die Studie reale Informationen verwendet, macht sie einzigartig. Pietilä und Kollegen untersuchten Daten von 4.098 Männern und Frauen zwischen 18 und 65 Jahren, deren Herzfrequenzvariabilität (HRV) unter unkontrollierten, realen Bedingungen mit einem speziellen Gerät erfasst wurde.

Die Autoren schreiben, “Der Zusammenhang zwischen akutem Alkoholkonsum und physiologischen Veränderungen ist noch nicht in unkontrollierten realen Umgebungen untersucht worden”.

Die Wissenschaftler hatten Zugang zu Schlaf-HRV-Aufnahmen von mindestens 2 Nächten: eine, in der die Teilnehmer Alkohol konsumiert hatten und eine, in der sie keinen hatten.

Die HRV misst die zeitlichen Schwankungen zwischen den Herzschlägen, die durch das autonome Nervensystem reguliert werden.

Das autonome Nervensystem besteht aus dem sympathischen Nervensystem und dem parasympathischen Nervensystem. Ersteres steuert die Kampf-oder-Flucht-Reaktion, während letzteres für den “Ruhe- und Verdauungszustand” verantwortlich ist.

Die HRV-Messungen ermöglichten es den Forschern daher, die Qualität des Ruhezustandes der Teilnehmer zu beurteilen. Die Wissenschaftler untersuchten die ersten 3 Stunden Schlaf nach dem Alkoholkonsum.

Der Alkoholkonsum wurde in die Kategorien “niedrig”, “mittel” und “hoch” unterteilt, die anhand des Körpergewichts der Teilnehmer berechnet wurden.

Selbst mäßiges Trinken beeinträchtigt den Schlaf

Die Studie ergab, dass Alkohol die erholsame Qualität des Schlafes reduziert. Spezifisch verringerte ein niedriger Alkoholkonsum die physiologische Erholung, die der Schlaf normalerweise bietet, um 9,3 Prozent.

Schon ein einziges Getränk beeinträchtigte nachweislich die Schlafqualität. Mässiger Alkoholkonsum senkte die erholsame Schlafqualität um 24 Prozent, hoher Alkoholkonsum sogar um 39,2 Prozent.

Diese Ergebnisse waren bei Männern und Frauen ähnlich, und der Alkoholkonsum betraf sowohl unaktive als auch aktive Menschen.

Studien Co-Autor Tero Myllymäki, Professor an der Abteilung für Sporttechnologie und Bewegungsphysiologie an der Universität Jyväskylä in Finnland, kommentiert die Ergebnisse mit den Worten: “Wenn man körperlich aktiv oder jünger ist, ist es leicht, sogar natürlich, sich unbesiegbar zu fühlen.”

“Die Beweise zeigen jedoch, dass man trotz seiner Jugend und Aktivität immer noch anfällig für die negativen Auswirkungen von Alkohol ist. Vor allem auf die Genesung, während des Schlafes.”

“Es ist schwer, die Bedeutung des Schlafes sowohl qualitativ als auch quantitativ zu übertreiben”, fügt Myllymäki hinzu.

“Während wir nicht immer in der Lage sind, unsere Schlafzeit um Stunden zu verlängern, können wir mit der Einsicht, wie unser Verhalten die erholsame Qualität unseres Schlafes beeinflusst, lernen, effizienter zu schlafen. Eine kleine Veränderung, solange sie die richtige ist, kann einen großen Einfluss haben.”

Tero Myllymäki

Teilen