Ernährungstipps für die Behandlung von Morbus Bechterew

Ernährungstipps für die Behandlung von Morbus Bechterew

Morbus Bechterew (Ankylosierende Spondylitis)

Die Morbus Bechterew (Ankylosierende Spondylitis [AS]) ist eine chronisch entzündliche Erkrankung und Art der Arthritis. Es verursacht in der Regel Schmerzen, Steifheit und Bewegungseinschränkungen in der Wirbelsäule, kann aber auch andere Gelenke betreffen.

Obwohl es keine Heilung für Morbus Bechterew (AS) gibt, kann eine frühzeitige Diagnose und Behandlung, einschließlich Ernährungsumstellung, helfen, die Symptome zu lindern und das Risiko von Komplikationen zu verringern.

Morbus Bechterew und Ernährung

Während es keine spezielle Ernährung für Morbus Bechterew gibt, können bestimmte Nahrungsmittel Menschen mit dieser Erkrankung helfen. Verschiedene Nahrungsmittel können das Gewicht einer Person beeinflussen, und sie können auch eine Rolle bei Entzündungen spielen.

Morbus Bechterew und Gewichtsmanagement

Die Aufrechterhaltung eines gesunden Gewichts ist für Menschen mit Morbus Bechterew wichtig, da Übergewicht die Knochen und Gelenke des Körpers belastet, was die Symptome verschlimmern kann.

Übergewicht ist auch ein Risikofaktor für die Entstehung von Arthrose.

Ernährung und Entzündung

Eine entzündungshemmende Ernährung kann helfen, Entzündungen im Körper zu reduzieren. Diese Art der Ernährung hat Ähnlichkeiten mit einer mediterranen Ernährung und wird von der Arthritis Foundation und den Cancer Treatment Centers of America empfohlen. (1)

Lebensmittel und Nährstoffe, die für Morbus Bechterew von Vorteil sind

Menschen mit Morbus Bechterew können die folgenden Nahrungsmittel und Nährstoffe verwenden, um die Symptome zu lindern:

Omega-3-Fettsäuren

Eine begrenzte Studie ergab, dass Omega-3-Fettsäuren die Aktivität der Erkrankung bei Menschen mit Morbus Bechterew reduzieren.

Ein Forschungsbericht aus dem Jahr 2012 zeigt, dass eine Ernährung mit einem hohen Gehalt an diesen essentiellen Fetten eine konsistente, aber bescheidene Wirkung auf die Gelenkentzündung im Zusammenhang mit rheumatoider Arthritis hat, die eine andere Art von entzündlicher Arthritis ist.

Omega-3-Fettsäuren sind in:

Obst und Gemüse

Der tägliche Verzehr von verschiedenen Obst- und Gemüsesorten gewährleistet eine hohe Zufuhr von vielen Vitaminen und Mineralstoffen, die für die allgemeine Gesundheit notwendig sind. Diese Nahrungsmittel sind auch kalorienarm und ballaststoffreich.

Die National Ankylosing Spondylitis Society (NASS) in Großbritannien empfiehlt den Verzehr von Obst und Gemüse in allen Farben, da diese eine Reihe von Antioxidantien enthalten, die vor Krankheiten schützen. (2)

Vollkornprodukte

Vollkornprodukte wie brauner Reis, Mais, Quinoa, Buchweizen und Haferflocken sind reich an Ballaststoffen und Nährstoffen und können auch zu einer geringeren Entzündung beitragen.

Bei manchen Menschen können jedoch glutenhaltige Körner wie Weizen, Roggen und Gerste die Symptome auslösen.

Kalziumreiche Lebensmittel

Morbus Bechterew führt zu geschwächten Knochen, weshalb kalziumreiche Nahrungsmittel so wichtig sind. Zu den kalziumreichen Nahrungsquellen gehören:

  • dunkles Blattgrün, wie Brunnenkresse und Grünkohl,
  • Brokkoli,
  • Chinakohl,
  • fettarme Milchprodukte,
  • angereicherte Pflanzenmilch,
  • Mandeln,
  • Sardinen,
  • Tofu.

Vitamin D

Vitamin D ermöglicht dem Körper die Verwendung von Kalzium und ist für gesunde Knochen unerlässlich. Obwohl der normale Vitamin D-Spiegel zwischen 30 und 100 Milligramm pro Deziliter (mg/dL) liegt, zeigen Untersuchungen, dass ein Spiegel von mehr als 50 mg/dL therapeutischer und schützender gegen Krankheiten ist.

Eine Studie aus dem Jahr 2015 zeigt, dass ein höherer Vitamin D-Spiegel das Risiko der Entwicklung von Morbus Bechterew verringert. Das Vitamin reduziert auch die Symptome bei Menschen, die bereits an dieser Krankheit leiden. (3)

Der Körper bekommt Vitamin D durch Sonneneinstrahlung und Lebensmittel wie:

  • Fisch und Meeresfrüchte,
  • Eigelb,
  • Lebertran,
  • angereicherte Lebensmittel wie Säfte, Getreide, Milchprodukte, pflanzliche Milch und Tofu.

Kräuter und Gewürze

Bestimmte Kräuter und Gewürze gelten als entzündungshemmend, einschließlich:

Knoblauch: Einige Verbindungen in Knoblauch weisen entzündungshemmende und antimikrobielle Eigenschaften auf.

Ingwer: Seit Jahrhunderten als entzündungshemmend erachtet, hat sich dies durch wissenschaftliche Untersuchungen bestätigt. (4)

Kurkuma: Einer der Hauptbestandteile ist Curcumin, eine Verbindung, die nachweislich Entzündungen reduziert. (5)

Lebensmittel die zu vermeiden sind

Nahrungsmittel, die Entzündungen verursachen, können die Symptome von Morbus Bechterew verschlimmern. Dazu gehören:

Zucker

Zucker und raffinierte Lebensmittel können zu Entzündungen im Körper führen. So sollten Menschen mit Morbus Bechterew die Zahl der zuckerhaltigen Lebensmittel, die sie essen, wie Desserts, Süßigkeiten, Gebäck, Soda und Säfte reduzieren. (6)

Salz und natriumreiche Lebensmittel

Im Jahr 2013 fanden die Forscher heraus, dass die Zugabe von Salz zur Ernährung von Tieren dazu führte, dass der Körper eine Entzündungszelle produzierte, die mit Autoimmunerkrankungen wie Morbus Bechterew assoziiert ist. (7)

Während eine natriumarme Diät die Morbus Bechterew nicht rückgängig machen kann, ist die Reduzierung der Salzzufuhr eine gute Idee, um die Krankheit zu managen.

Rotes Fleisch

Rotes Fleisch enthält bestimmte Chemikalien und gesättigte Fette, die Entzündungen verstärken können. Weniger oder gar kein rotes Fleisch kann helfen, die Symptome von Morbus Bechterew zu lindern.

Omega-6-Fettsäuren und gesättigte Fette

Die Arthritis Foundation empfiehlt die Begrenzung von Fettarten, die Entzündungen verursachen, einschließlich gesättigter Fette und Omega-6 Fettsäuren. (8)

Zu den Lebensmitteln, die gesättigte Fettsäuren enthalten, gehören:

  • Pizza,
  • rotes Fleisch,
  • Käse und Vollmilchprodukte,
  • verarbeitete Lebensmittel.

Omega-6-Fette sind zwar in kleinen Mengen essentiell, werden aber in der westlichen Ernährung zu häufig konsumiert.

Zu den Lebensmitteln, die Omega-6-Fette enthalten, gehören:

  • pflanzliche Öle, einschließlich Mais, Sonnenblume und Soja,
  • Mayonnaise,
  • Salatdressings,
  • Backwaren,
  • verarbeitete Lebensmittel.

Transfette sollten ebenfalls vermieden werden.

Stärke

Eine stärkearme Ernährung, wird oft für Menschen mit Morbus Bechterew empfohlen. Die Theorie ist, dass einige Arten von Darmbakterien Morbus Bechterew auslösen und Stärke diese Bakterien nährt. Einige Forschungen haben ergeben, dass die Ernährung hilft, die Symptome von Morbus Bechterew zu reduzieren. (9)

Darüber hinaus wurde festgestellt, dass eine Ernährung mit einem hohen Anteil an raffiniertem Zucker und Stärke, mit einem niedrigen Gehalt an Vollkorn und Gemüse, zu mehr Todesfällen aufgrund von Entzündungskrankheiten führt. (10)

Zu den stärkehaltigen Lebensmitteln gehören:

  • Brot und Gebäck
  • Reis
  • Kartoffeln
  • Teigwaren

Weizen und Gluten

Glutenhaltige Körner wie Weizen, Roggen und Gerste tragen bei manchen Menschen zu Entzündungen bei.

Eine glutenfreie Ernährung ist für einige Menschen mit rheumatoider Arthritis hilfreich und kann auch für Menschen mit Morbus Bechterew von Vorteil sein.

Alkohol

Der Zusammenhang zwischen Alkohol und rheumatischen Erkrankungen wie rheumatoider Arthritis ist nicht immer klar. Menschen mit Morbus Bechterew sollten jedoch den Alkoholkonsum einschränken oder ganz vermeiden.

Es ist bekannt, dass starker ein Alkoholkonsum die Gesundheit der Knochen beeinträchtigt und das Risiko einer Osteoporose erhöht. Außerdem kann Alkohol mit Medikamenten interagieren und die Nährstoffaufnahme hemmen.

Andere Auslöser

Lebensmittel, die Schmerzen und andere Symptome von Morbus Bechterew auslösen, variieren von Person zu Person. Ein Lebensmitteltagebuch kann Einzelpersonen helfen, alle Lebensmittel zu bestimmen, die ihre Symptome verschlimmern können.

Bestimmte Ernährungsweisen können die Symptome von Morbus Bechterew verschlimmern, einschließlich derjenigen mit hohem Kupfer– oder Zinkgehalt.

Kalorienarme, fettarme und eiweißarme Diäten liefern möglicherweise nicht genügend Nährstoffe, um das Immunsystem von Menschen mit Morbus Bechterew zu unterstützen.

Nahrungsergänzungsmittel für Morbus Bechterew

Nahrungsergänzungsmittel werden häufig bei Menschen mit Morbus Bechterew empfohlen. Einige Nahrungsergänzungsmittel können jedoch von schlechter Qualität sein und werden nicht ohne weiteres vom Körper aufgenommen. Es gibt andere, die nicht das tun, was sie behaupten.

Einige der für Morbus Bechterew häufig empfohlenen Nahrungsergänzungsmittel haben keinen nachgewiesenen Nutzen für die Erkrankung.

Die Einnahme von Probiotika kann sich auch für Morbus Bechterew als hilfreich erweisen, da die Klebsiella-Bakterien kürzlich mit der AS in Verbindung gebracht wurden.

Risiken

Eine Ernährungsumstellung zur Behandlung von Morbus Bechterew-Symptomen ist eine gute Strategie, besonders wenn sie mit Medikamenten oder anderen von einem Arzt empfohlenen Behandlungen durchgeführt wird.

Um jedoch eine ausreichende Nährstoffzufuhr sicherzustellen, wird empfohlen, Ernährungsumstellungen mit einem Arzt und Ernährungsberater zu besprechen.

Teilen