Apfelessig gegen Candida: Kann der Essig helfen?

Apfelessig gegen Candida: Kann der Essig helfen?

Apfelessig gegen Candida

Candida ist eine Hefeart, die auf natürliche Weise im menschlichen Körper und auf der Haut vorkommt. Meistens bereitet es keine Probleme. Ein Überwuchern von Candida kann jedoch zu Infektionen an warmen, feuchten Stellen des Körpers führen.

Mehrere Laborstudien haben gezeigt, dass Apfelessig antimykotische Eigenschaften hat. Dies hat zu Spekulationen geführt, dass der Essig bei der Behandlung von Candida-Infektionen nützlich sein könnte.

Dieser Artikel beschreibt die Forschung über die antimykotische Wirkung von Apfelessig. Außerdem geben wir Tipps zur Verwendung des Essigs bei der Behandlung von Candida-Infektionen und den damit verbundenen möglichen Risiken.

Hilft Apfelessig gegen Candida?

Es gibt Hunderte von Arten von Candida-Hefe. Einige dieser Arten leben auf natürliche Weise im Körper und auf der Haut. Meistens halten andere Organismen die Candida-Zellen in Schach. Unter bestimmten Umständen kann Candida jedoch außer Kontrolle geraten. (1)

Ein Überwuchern von Candida kann zu Hefeinfektionen in Schleimhäuten wie Scheide und Mund führen. Eine chronische Überwucherung von Candida kann, obwohl selten, zu einer systemischen Candida-Infektion mit Symptomen in mehreren Bereichen führen.

Untersuchungen haben gezeigt, dass Apfelessig antimykotische Eigenschaften besitzt. Dies hat zu Spekulationen geführt, dass es gegen Candida-Infektionen wirksam sein könnte.

Was die Forschung sagt

Eine Laborstudie aus dem Jahr 2018 untersuchte die antimikrobiellen Eigenschaften von Apfelessig. Die Forscher testeten den Essig gegen verschiedene Arten von Mikroben, darunter den Candida-Stamm “Candida albicans” (C. albicans). (2)

Sie fanden heraus, dass Apfelessig gegen C. albicans wirksam war, aber nur in einer sauberen, unverdünnten Konzentration.

Es ist erwähnenswert, dass Forscher diese Studie mit Mikrobenkulturen aus dem Labor durchgeführt haben. Daher wird die Sicherheit der Anwendung von sauberem Apfelessig auf Haut und Schleimhäute nicht untersucht.

Wichtig ist, dass in einem Bericht aus dem Jahr 2012 mehrere Fälle von chemischen Verbrennungen beschrieben wurden, die sich aus der topischen Anwendung von Apfelessig ergeben. (3)

Eine separate Laborstudie aus dem Jahr 2015 ergab auch, dass Apfelessig gegen C. albicans Kulturen wirksam war. Da an dieser Studie auch keine menschlichen Teilnehmer beteiligt waren, wissen die Wissenschaftler nicht, ob Apfelessig die gleiche Wirkung im Körper hat. (4)

Eine Fallstudie aus dem Jahr 2018 berichtet von einem Mann mit Typ-2-Diabetes, der Apfelessig zur Behandlung einer Pilzinfektion im Mund einnahm. Die Person wandte Apfelessig zweimal täglich für eine Woche auf das Gebiet an. Dies führte zu einer Reduzierung der Infektionspilze um 94%. (5)

Das obige Beispiel weist jedoch nicht die gleiche wissenschaftliche Strenge auf wie eine placebokontrollierte Studie. Die Forscher müssen klinische Studien am Menschen durchführen, um den Einsatz von Apfelessig bei der Behandlung von Pilzinfektionen zu unterstützen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es nicht genügend Beweise dafür gibt, dass Apfelessig gegen Candida-Infektionen beim Menschen hilft oder diese verhindert. Dennoch könnte der Konsum von Apfelessig oder die topische Anwendung von Apfelessig den Körper zu einer weniger freundlichen Umgebung für Candida machen, um zu überleben.

Wie man Apfelessig gegen Candida verwendet

Die meisten Befürworter von Apfelessig empfehlen die Verwendung von rohem, ungefiltertem, vorzugsweise organischem Apfelessig, das die “Mutter” enthält.

Dies bezieht sich auf Stränge von natürlichen Proteinen, Hefen und Bakterien, die im Essig verbleiben und ihm ein trübes Aussehen verleihen. Im Gegensatz dazu enthält gefilterter Apfelessig nicht die Mutter und ist nicht trüb.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, Apfelessig zu verwenden. Dazu gehören:

  • Trinken von verdünntem Apfelessig: Füge 1 Esslöffel Apfelessig in ein Glas warmes Wasser und trinke es zweimal am Tag.
  • Hinzufügen von Apfelessig zu Lebensmitteln: Eine einfache Art, Apfelessig zu konsumieren, ist, den Essig zu hausgemachten Salatdressings hinzuzufügen.
  • Apfelessig auf die Haut auftragen: Einige Leute mischen Apfelessig mit einem Trägeröl, wie Sesam- oder Kokosöl, und tragen es auf die Haut auf.
  • Hinzufügen von Apfelessig zum Badewasser: Gib 1-2 Tassen Apfelessig in das Badewasser und lass es 15-20 Minuten einwirken. Dies kann helfen, Pilzinfektionen abzuwehren.

Mögliche Risiken

Experten halten Apfelessig im Allgemeinen für sicher. Die Säure in Apfelessig kann jedoch bestimmte Gesundheitsrisiken mit sich bringen.

Das Trinken von Apfelessig kann den Zahnschmelz abnutzen, was zu Zahnschmerzen und Empfindlichkeit führt.

Die Anwendung von unverdünntem Apfelessig auf die Haut oder die längere Lagerung von Apfelessig auf der Haut kann zu Verbrennungen führen. Jeder, der nach der Anwendung von Apfelessig Hautreizungen verspürt, sollte den Essig weiter verdünnen oder die Anwendung von Apfelessig ganz einstellen.

Apfelessig kann auch aggressiv sein, wenn eine Person ihn innerlich verwendet, wie z.B. eine Dusche in der Vagina, um eine Hefeinfektion zu behandeln. Im Allgemeinen ist es keine gute Idee, Apfelessig direkt in die Scheide zu geben.

Alternative Hausmittel gegen Candida

Die folgenden Hausmittel können auch bei der Behandlung von Candida-Infektionen helfen.

Freiverkäufliche medizinische Salben

Es gibt mehrere rezeptfreie antimykotische Cremes und Salben. Diese enthalten wirksame Antimykotika, die sogenannten Azolen. Es gibt auch Medikamente für den internen und externen Gebrauch.

Teebaumöl

Teebaumöl ist ein natürliches Antimykotikum. Viele Kosmetikunternehmen fügen es ihren Produkten hinzu, um die Gesundheit der Haut zu fördern.

Eine Studie aus dem Jahr 2015 ergab, dass die Zugabe von Teebaumöl zum Antimykotikum Fluconazol dazu beitrug, die Anzahl der fluconazolresistenten Candida zu reduzieren. Dies ist auf die antimikrobielle Wirkung des Teebaumwirkstoffs Terpinen-4-ol zurückzuführen. (6)

Die Forscher schlugen vor, dass die Kombination von Teebaumöl mit herkömmlichen Antimykotika helfen könnte, schwierige Hefeinfektionen zu behandeln.

Kräuter und Gewürze

Ein Übersichtsartikel aus dem Jahr 2017 stellte fest, dass die folgenden Kräuter und Gewürze in Labortests eine antimykotische Wirkung gezeigt haben: (7)

Wie bei den Studien zu Apfelessig stammen diese Ergebnisse aus Labortests mit isolierten Pilzkulturen. Es ist daher nicht klar, ob die Kräuter und Gewürze die gleiche antimykotische Wirkung auf den Menschen haben.

Zusammenfassung

Apfelessig hat in Labortests effektive antimykotische Eigenschaften gezeigt. Die Auswirkungen auf den Menschen sind jedoch noch unklar. Es gibt zwar Fallstudien und Anekdoten über die Fähigkeit von Apfelessig zur Therapie oder Prävention von Pilzinfektionen, aber es fehlen wissenschaftliche Erkenntnisse.

Es gibt eine Reihe von rezeptfreien Medikamenten gegen Pilze, und diese sind in der Regel sehr wirksam. Einige Studien deuten darauf hin, dass die Einnahme von Apfelessig neben Antimykotika deren antimykotische Wirkung verstärken kann.

Menschen sollten einen Arzt aufsuchen, wenn ihre Symptome länger als 2 Tage anhalten oder nicht auf häusliche Behandlungen ansprechen. Diese anhaltenden Symptome könnten auf einen resistenteren Stamm von Candida hinweisen.

Alternativ kann eine Person eine bakterielle oder virale Infektion haben, die beide ähnlich wie Hefeinfektionen aussehen können.

Teilen