Psoriasis-Arthritis: Tipps und Maßnahmen zur Vorbeugung

Psoriasis-Arthritis: Tipps und Maßnahmen zur Vorbeugung

Psoriasis-Arthritis

Psoriasis-Arthritis verursacht Gelenkschmerzen und Entzündungen, meist bei Menschen, die bereits an Psoriasis leiden. Es ist jedoch unmöglich vorherzusagen, wer an Psoriasis-Arthritis erkrankt, und es gibt keine todsichere Strategie, um sie zu verhindern.

Etwa 30% der Menschen mit Psoriasis entwickeln schließlich eine Psoriasis-Arthritis. (1)

Präventive Strategien für die Psoriasis konzentrieren sich auf die Identifizierung von Auslösern und die frühzeitige Behandlung von Symptomen. Auf diese Weise kann verhindert werden, dass die Psoriasis in eine Psoriasis-Arthritis übergeht.

In diesem Artikel erfährst du mehr über Behandlungs- und Vorbeugungsstrategien für Psoriasis-Arthritis sowie über die Risikofaktoren für die Entstehung dieser Krankheit.

Kann man Psoriasis-Arthritis vorbeugen?

Die Ärzte wissen nicht, wie man Psoriasis-Arthritis verhindern kann.

Derzeit ist keine Behandlung möglich, die garantiert, dass ein Mensch mit Psoriasis diese Form der Arthritis nicht entwickeln wird.

Da eine kleine Anzahl von Menschen eine Psoriasis-Arthritis ohne Hautsymptome der Psoriasis entwickelt, kann es schwierig sein, jeden zu identifizieren, der gefährdet ist.

Ein medizinischer Übersichtsartikel von 2019, hebt die vielen Herausforderungen hervor, mit denen Ärzte konfrontiert sind, wenn sie versuchen, Psoriasis-Arthritis zu verhindern. Die Ärzte verstehen nicht ganz, wie oder warum die Krankheit fortschreitet oder wer gefährdet ist. (2)

Mehr Forschung könnte eines Tages diese Fragen beantworten. Im Moment kann die Kontrolle der Symptome der Psoriasis, bevor sie zu Arthritis führt, helfen, die Schwere beider Krankheiten zu reduzieren.

Menschen mit Psoriasis-Arthritis entwickeln typischerweise Symptome etwa 10 Jahre nach der Psoriasis. (3)

Jeder, der sich Sorgen um das Fortschreiten der Krankheit macht, sollte mit einem Arzt über die Aussichten und die Behandlung der Symptome sprechen.

Tipps

Es gibt keine spezifische Behandlung, die Psoriasis-Arthritis verhindern kann, aber die richtige Behandlung kann die Schwere der Erkrankung verringern.

Sowohl Psoriasis als auch Psoriasis-Arthritis sind Autoimmunerkrankungen, d.h. sie treten auf, wenn der Körper gesundes Gewebe angreift.

Menschen mit Psoriasis-Arthritis entwickeln aktive Entzündungen in den Gelenken sowie Entzündungsmarker im Blut.

Entzündungstests können helfen zu beurteilen, ob eine Person einem Risiko für Psoriasis-Arthritis ausgesetzt ist. Die Test können ebenfalls helfen, Entzündungen zu verhindern, um die Symptome der Krankheit zu reduzieren.

Für Menschen, die eine Psoriasis-Arthritis entwickeln, kann die richtige Behandlung die Krankheitsaktivität minimieren. Es kann auch die Marker der Erkrankung so weit reduzieren, dass eine Remission erreicht wird.

Eine Studie aus dem Jahr 2010 untersuchte die Ergebnisse der Behandlung mit dem Antitumor-Nekrosefaktor Alpha – zu dem auch die Verwendung biologischer Medikamente zur Reduzierung von Entzündungen gehört – bei Menschen mit Psoriasis-Arthritis oder rheumatoider Arthritis. (4)

Die Forscher fanden heraus, dass nach 1 Jahr Behandlung die Psoriasis-Arthritis bei 58% der Menschen mit der Krankheit in Remission war, verglichen mit 44% der Menschen mit rheumatoider Arthritis.

Vorbeugung von Schüben

Die meisten Menschen erleben die Psoriasis-Arthritis als eine Reihe von Schüben. Die Eigenschaften dieser Schübe variieren von Person zu Person, aber viele bemerken ein bestimmtes Muster. (5)

Einige Menschen stellen zum Beispiel fest, dass sich die Hautprobleme bei Psoriasis verschlimmern oder dass sie sich ermüdet fühlen, bevor ihre Gelenke anfangen zu schmerzen.

Die Verfolgung von Symptomen kann einer Person und ihrem Arzt helfen, das Muster von Schüben zu erkennen. Es kann helfen, Mahlzeiten und neue Lebensmittel, Wetteränderungen, Stress, Bewegung und andere Lebens- und Umweltfaktoren zwischen und während der Schübe zu berücksichtigen.

Einige häufige Auslöser für die Schübe sind: (6)

  • Auslassen oder Absetzen von Psoriasis-Medikamenten.
  • Hautverletzungen oder Infektionen.
  • Gelenksverletzungen, wie z.B. eine gestumpfte Zehe oder ein verdrehter Knöchel.
  • Mittlere bis starke Belastung.

Einige Leute stellen fest, dass die folgenden Strategien dazu beitragen, die Schwere und Häufigkeit von Schüben zu reduzieren:

  • Regelmäßige Bewegung.
  • Stressbewältigung mit Techniken wie Yoga und Meditation.
  • Komplementäre Behandlungen, wie z.B. Akupunktur und chiropraktische Versorgung.
  • Aufrechterhaltung eines gesunden Körpergewichts.
  • Ausreichend schlafen.

Einige Menschen entscheiden sich dafür, bestimmte auslösende Lebensmittel zu vermeiden oder einer entzündungshemmenden Ernährung zu folgen.

Die Arthritis Foundation empfiehlt, Lebensmittel zu essen, die Entzündungen reduzieren können, einschließlich: (7)

  • Lachs, Thunfisch und andere Kaltwasserfische.
  • Beeren.
  • Nüsse und Samen.
  • Bohnen.
  • Olivenöl.
  • Zwiebeln.

Die Reduzierung des Salz- und Alkoholkonsums kann auch helfen, Entzündungen einzudämmen.

Behandlung

Während Veränderungen im Lebensstil einen großen Unterschied machen können, reichen sie nicht immer aus, um Symptome zu behandeln oder Schübe zu verhindern.

Ein Arzt kann eine breite Palette von Behandlungen anbieten, um bei Schmerzen und Steifheit zu helfen. Biologische Medikamente zum Beispiel sind für viele Menschen sehr effektiv.

Ein Arzt kann auch folgendes empfehlen:

  • Kortikosteroide.
  • Topische Cremes.
  • Schmerzmedikamente, wie z.B. nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente oder NSAIDs.

Wann man einen Arzt aufsuchen sollte

Wenn eine Person denkt, dass sie frühe Symptome einer Psoriasis-Arthritis haben kann, sollte sie mit einem Arzt sprechen.

Konsultiere einen Arzt auch bei::

  • Unerklärliche Hautflecken oder Schuppen.
  • Neue oder sich verschlimmernde Psoriasis-Symptome.
  • Neue oder sich verschlimmernde Arthritissymptome.
  • Psoriasis-Arthritis, die auf die Behandlung nicht mehr anspricht.

Die Psoriasis-Arthritis schädigt die Gelenke und verstärkt die Schwere der nachfolgenden Schübe. Sobald es passiert, können arthritisbedingte Gelenkschäden nicht mehr rückgängig gemacht werden. (8), (9)

Medikamente können Psoriasis-Arthritis nicht heilen, aber sie können Gelenkschäden verhindern. Das bedeutet, dass eine frühzeitige, aggressive Behandlung nachhaltige Vorteile bringen könnte.

Menschen, die Gelenkschmerzen oder Steifheit entwickeln, sollten einen Arzt aufsuchen, auch wenn sie nicht glauben, dass sie an Psoriasis leiden.

Während der ersten paar Schübe einer Person kann eine häufige und regelmäßige Kommunikation mit einem Arzt helfen, die Krankheit besser zu verstehen und effektive Behandlungen zu identifizieren.

Man sollte nicht aufhören, Medikamente gegen Psoriasis-Arthritis zu nehmen, ohne mit einem Arzt zu sprechen. Wenn die Symptome verschwinden, ist es ein Zeichen dafür, dass die Behandlung funktioniert, aber nicht, dass es an der Zeit ist, die Behandlung einzustellen.

Einige Leute finden, dass ihre Schübe viel schlimmer werden, wenn sie aufhören, ihre Medikamente zu nehmen.

Zusammenfassung

Psoriasis und Psoriasis-Arthritis sind komplexe Erkrankungen. Sie entstehen wahrscheinlich durch eine Kombination aus Genetik, Entzündung, Faktoren wie Haut- und Gelenksverletzungen und spezifischen Psoriasis-Auslösern.

Es gibt keine Strategie zur Vorbeugung gegen Psoriasis-Arthritis, aber eine schnelle und effektive Behandlung kann helfen, die Häufigkeit und Schwere der Symptome zu reduzieren.

Ein Rheumatologe kann Risikofaktoren für Psoriasis-Arthritis identifizieren und die Chancen für die Entstehung der Erkrankung minimieren.

Es gibt jedoch keine Möglichkeit vorherzusagen, wer an Psoriasis-Arthritis erkrankt und keine todsichere Möglichkeit, diese entzündliche Gelenkerkrankung zu verhindern.



Bildquelle:

Teilen