Nussallergie: Symptome, Arten, Ursachen und Behandlung

Nussallergie: Symptome, Arten, Ursachen und Behandlung

Nussallergie

Nussallergien gehören zu den häufigsten Nahrungsmittelallergien. Sie beinhalten Reaktionen auf Mandeln, Walnüsse und Pekannüsse. Eine Allergie gegen Erdnüsse ist jedoch technisch gesehen keine Nussallergie.

Viele der Menschen, die gegen Erdnüsse allergisch sind, mögen irrtümlich glauben, dass sie eine Nussallergie haben, aber Erdnüsse sind nicht wirklich Nüsse – sie sind Hülsenfrüchte, ähnlich wie schwarze Bohnen und Linsen.

Laut dem American College of Allergy, Asthma & Immunology sind jedoch 25-40% der Menschen mit einer Erdnussallergie auch gegen mindestens eine Baumnuss allergisch. (1)

In diesem Artikel betrachten wir die Symptome, Ursachen und Behandlung von einer Nussallergie.

Was ist eine Nussallergie?

Wenn eine Person eine Nussallergie hat, wird ihr Körper schlecht auf das Essen von Baumnüssen reagieren. Eine Person kann gegen eine oder mehrere Arten von Nüssen allergisch sein.

Ärzte empfehlen jedoch normalerweise, dass Menschen mit einer Nussallergie auch andere Nüsse vermeiden sollten. Zu den Baumnüssen gehören:

  • Mandeln
  • Walnüsse
  • Pekannüsse
  • Pistazien
  • Macadamianüsse
  • Cashewnüsse
  • Haselnüsse
  • Paranüsse
  • Pinienkerne
  • Litschi-Nüsse
  • Eicheln

Eine Nussallergie ist weit verbreitet und kann vor allem bei Kindern immer häufiger auftreten. Laut Food Allergy Research & Education haben sich die Krankenhausaufenthalte aufgrund von Nussallergien bei Kindern zwischen Ende der 1990er und Mitte der 2000er Jahre verdreifacht. (2)

Was sind die Symptome?

Die Symptome einer Nussallergie entwickeln sich in der Regel schnell, nachdem eine Person Nüsse gegessen hat oder einer Belastung durch Nüsse ausgesetzt war.

Die Symptome können von einer milden laufenden Nase bis hin zu den lebensbedrohlichen Symptomen einer Anaphylaxie reichen, zu denen Halsschwellungen, Kurzatmigkeit und Schock gehören.

Die gleiche Person kann zu verschiedenen Zeitpunkten unterschiedliche Symptome einer Nussallergie haben.

Menschen mit einer Nussallergie können nach der Exposition gegenüber einigen oder allen Arten von Nüssen die folgenden Symptome verspüren:

  • Husten
  • Magenschmerzen
  • Übelkeit
  • Niesen
  • Durchfallerkrankung
  • Juckreiz, insbesondere im Bereich von Gesicht und Mund
  • Geschwollene oder tränende Augen
  • Schwellungen der Lippen
  • Eine kratzende Kehle
  • Erbrechen
  • Atembeschwerden
  • Nesselsucht
  • Schluckbeschwerden.

Eine Anaphylaxie kann ohne schnelle Behandlung tödlich verlaufen. Menschen mit schweren Symptomen einer Nussallergie sollten mit einem Arzt über ein Rezept für einen EpiPen – einen Autoinjektor mit Adrenalin – sprechen. Dieses Gerät ermöglicht ihnen einen einfachen Zugang zu der Behandlung, die sie benötigen.

Arten einer Nussallergie

Alle Symptome einer Nussallergie sind auf die Reaktion des Immunsystems auf Nussprotein zurückzuführen, aber es kann Unterschiede in den Antikörpern geben, die das Immunsystem im Rahmen dieser Reaktion bildet.

Die häufigste und wahrscheinlichste Form der Nussallergie, die zu gefährlichen Reaktionen wie Anaphylaxie führt, entsteht durch die Aktivierung von Immunglobulin E (IgE) im Körper. Für die meisten anderen Reaktionen sind verschiedene Komponenten des Immunsystems verantwortlich, die sich tendenziell langsamer entwickeln.

Die dritte Art der allergischen Reaktion steht in Verbindung mit einer Kombination aus IgE und anderen Elementen des Immunsystems.

Einige Menschen mit Lebensmittelallergien, zum Beispiel diejenigen, die gegen Milch allergisch sind, wachsen im Laufe der Zeit aus ihnen heraus.

Erdnussallergien sind bei Kindern häufiger als bei Erwachsenen vorhanden und betreffen 2,5% der Kinder, aber nur 1,2% der Gesamtbevölkerung der USA. Im Allgemeinen sind Allergien gegen Erdnüsse und Baumnüsse jedoch eher lebenslange Erkrankungen.

Was zu vermeiden ist

Menschen, die gegen Nüsse allergisch sind, sollten auf den Verzehr aller Baumnüsse verzichten, auch wenn ein Arzt nur bei einer Art von Nüssen eine Allergie diagnostiziert hat. Experten raten Menschen mit Baumnussallergien, auch Erdnüsse zu vermeiden.

Muskatnuss kann einer Nuss ähneln, aber sie ist keine, also sollte sie für Menschen mit Nussallergien sicher sein.

Die Food and Drug Administration (FDA) betrachtet die Kokosnuss als eine Baumnuss, aber sie ist offiziell eine Frucht. Personen, die gegen Nüsse allergisch sind, sollten sich an einen Arzt wenden, bevor sie Kokosnüsse zu ihrer Ernährung hinzufügen oder Produkte verwenden, die Kokosnüsse enthalten. (3)

Nüsse haben viele verschiedene Verwendungsmöglichkeiten, und sie können in einer Vielzahl von Lebensmitteln, Getränken und nicht essbaren Produkten vorkommen.

Um Symptome einer Nussallergie zu vermeiden, sollten Menschen mit Allergien beim Verzehr oder Gebrauch von folgenden Produkten Vorsicht walten lassen:

  • Backwaren
  • Desserts
  • Soßen
  • Asiatische, afrikanische und indische Küche
  • Salate
  • Fertigsuppen und Chili
  • Verpackte Mischungen
  • Seifen
  • Hautlotionen
  • Haarpflegeprodukte
  • Einige alkoholische Getränke.

Ursachen

Wie bei anderen allergischen Reaktionen treten auch bei Nussallergien Symptome auf, wenn das Immunsystem auf die Proteine in Nüssen so reagiert, als wären sie schädliche Substanzen.

Wissenschaftler wissen nicht genau, warum der Körper einiger Menschen auf Nussproteine so reagiert, aber da Lebensmittelallergien in der Regel in Familien auftreten, scheint die Genetik ein Faktor zu sein. Personen mit anderen Allergien, wie z.B. Heuschnupfen, entwickeln häufiger Nussallergien.

Behandlungen

Der grundlegende Behandlungsplan für Menschen mit Nussallergien beinhaltet:

  • Vermeidung aller Baumnüsse und Erdnüsse sowie Produkte, die sie enthalten, und Produkte, die in den gleichen Einrichtungen wie diese Lebensmittel verarbeitet wurden.
  • Erkennen von Symptomen einer Nussallergie und schnelles Handeln bei deren Entstehung.
  • Einnahme von Antihistaminika zur Behandlung leichter Symptome wie Juckreiz oder Schwellungen, wenn sie auftreten.
  • Menschen mit schweren Allergien sollten einen Autoinjektor, wie z.B. einen EpiPen, mit sich führen, damit sie bei Auftreten einer Anaphylaxie sofort behandeln können.
  • Wenn ein Kind eine Nussallergie hat, sollten Eltern oder Betreuer sicherstellen, dass Lehrer, Pflegepersonal, Trainer und Eltern der Freunde des Kindes die Schwere des Zustands des Kindes verstehen.

Menschen mit Nussallergien müssen beim Lesen von Etiketten wachsam sein, um sicherzustellen, dass nichts, was sie essen, Nüsse enthält oder während des Produktionsprozesses mit Nüssen kontaminiert sein könnte.

Die “Nussabsicherung” eines Haushalts kann das Risiko einer versehentlichen Exposition und des Auftretens von Symptomen einer Nussallergie verringern.

Die Reinigung von Oberflächen mit Reinigungssprays oder Desinfektionstüchern kann Erdnussreste entfernen.

Das Waschen der Hände mit fließendem Wasser und Seife nach dem Umgang mit Nüssen kann ebenfalls das Risiko einer Kontamination verringern.

Forscher erforschen derzeit eine Vielzahl von Techniken, um Menschen mit Erdnussallergien zu helfen, ihre Toleranz gegenüber der Erdnuss-Exposition aufzubauen. (4)

Zusammenfassung

Nussallergien sind eine der häufigsten Nahrungsmittelallergien und die Symptome einer Nussallergie können von lästig bis lebensbedrohlich reichen.

Die Vermeidung von Lebensmitteln und Produkten mit Nüssen ist der beste Weg, um unerwünschte Reaktionen zu vermeiden.

Da Baumnüsse und Erdnüsse jedoch in so vielen Lebensmitteln und Produkten enthalten sind und sich in Einrichtungen, in denen Hersteller Nüsse verarbeiten, eine Kreuzkontamination entwickeln kann, müssen die Menschen wachsam sein, um eine versehentliche Exposition zu vermeiden.


Teilen