Niedrige Urinproduktion: Ursachen und Behandlung

Niedrige Urinproduktion: Ursachen und Behandlung

Niedrige Urinproduktion

Eine niedrige Urinproduktion ist ein Symptom, das Menschen häufig erleben, die krank sind und zu viele Flüssigkeiten verloren haben. Sie tritt auch bei Menschen auf, die eine Verstopfung der Harnwege haben.

Der Körper kann jedoch aus verschiedenen Gründen weniger Urin produzieren, was unterschiedliche Behandlungen erfordert.

Oligurie ist der medizinische Begriff für eine niedrige Urinproduktion. Das Buch Common Surgical Diseases definiert Oligurie als eine Urinproduktion von weniger als 400 ml Urin pro Tag. Eine niedrige Urinproduktion kann ein Zeichen für ein zugrunde liegendes Gesundheitsproblem im Körper sein. (1)

Obwohl eine niedrige Urinproduktion manchmal eine einfache Erklärung hat, sollte jeder, der eine gleichbleibend niedrige Urinproduktion aufweist, einen Arzt zur Diagnose und Behandlung aufsuchen.

Hier sind einige Ursachen für eine niedrige Urinproduktion

Dehydrierung

Eine der häufigsten Ursachen für eine niedrige Urinproduktion ist die Dehydrierung.

Dehydrierung tritt auf, wenn der Körper nicht genügend Flüssigkeit aus der Ernährung bekommt oder zu schnell Flüssigkeit freisetzt, als dass eine Person sie wieder auffüllen könnte.

Wie ein Studienbericht aus dem Jahr 2018 feststellt, macht Wasser etwa 60% des Körpergewichts von Menschen mit einem gesunden Body Mass Index (BMI) aus. Es braucht nur einen Verlust von etwa 3% des Körpergewichts an Wasser, damit eine Person eine Dehydration erlebt. (2)

Dehydrierung kann häufiger auftreten, wenn eine Person mit einer Krankheit zu tun hat, die Symptome wie Fieber, Durchfall oder Erbrechen verursacht. Diese Symptome verbrauchen viel Wasser im Körper und können es für eine Person schwieriger machen, Flüssigkeiten in ihrem Körper zu halten.

In diesen Fällen können die Nieren versuchen, die Flüssigkeitsspeicher des Körpers zu erhalten, indem sie keinen Urin freisetzen.

Die Dehydrierung infolge von Krankheiten ist besonders bei Kleinkindern gefährlich, da sie möglicherweise nicht in der Lage sind, ihre Bedürfnisse oder Symptome zu kommunizieren.

Langsam mehr Wasser zu trinken, kann helfen, eine leichte Dehydrierung zu bekämpfen. Flüssigkeitsreiche Lebensmittel, wie Früchte und Suppen, können auch helfen, wenn es dem Menschen gut genug geht, sie zu essen.

Ärzte können auch spezielle Elektrolytgetränke zur Verfügung stellen, um die Salze und Flüssigkeiten des Körpers wieder aufzufüllen. In schweren Fällen können Ärzte der Person intravenöse Elektrolyte und Flüssigkeiten geben.

Blockaden in der Harnröhre

Physische und funktionelle Blockaden in der Harnröhre sind eine weitere mögliche Ursache für eine niedrige Urinproduktion. Mehrere Probleme können zu einer Blockade führen und verhindern, dass Urin den Körper verlässt.

Zu den Erkrankungen, die die Harnwege blockieren können, gehören:

Verstopfungen in der Harnröhre können leicht mit anderen Problemen zu verwechseln sein. So kann beispielsweise eine Blockade in einigen Bereichen der Harnwege Symptome wie Erbrechen und Fieber verursachen.

Jemand mit diesen Symptomen kann sie mit einer anderen Krankheit verwechseln, die auch eine Dehydrierung verursacht.

Blockaden können jedoch zusätzliche Symptome verursachen, wie z.B. Bauchschwellungen und unerklärliche Schmerzen.

Bei der Behandlung von Blockaden in der Harnröhre gilt es zunächst herauszufinden, was die Blockade ist und wo sie auftritt. Ärzte können Bluttests anordnen, um nach abnormalen Proteinen oder Anzeichen von Krebs zu suchen.

Sie werden wahrscheinlich Ultraschall-, Röntgen- oder CT-Untersuchungen anordnen, um nach Verstopfungen zu suchen oder darunterliegende Strukturen wie die Prostata zu untersuchen.

Die Behandlungsmöglichkeiten hängen von der zugrunde liegenden Ursache der Blockade ab.

Schwere Infektionen oder Traumata

Schwere Infektionen wie Sepsis, Blutverlust oder andere Traumata können ebenfalls zu einem Verlust der Urinproduktion führen, indem sie den Körper in einen Schockzustand versetzen. Dieser Schockzustand reduziert den Blutfluss zu Organen wie den Nieren. Ohne diesen Blutfluss können die Nieren keinen Urin produzieren.

Schock ist ein medizinischer Notfall, der sofortige Hilfe erfordert. Ärzte werden bestrebt sein, die Person zuerst zu stabilisieren, bevor sie Tests durchführen, um die zugrunde liegende Ursache zu bestimmen und die entsprechende Behandlung einzuleiten.

Medikamente

Einige Medikamente können auch zu einem Verlust der Urinproduktion führen, und eine niedrige Urinproduktion ist eines der häufigsten Symptome einer akuten Nierenverletzung.

Wie eine Studie aus dem Jahr 2015 zeigt, können einige verschiedene Medikamente akute Nierenschäden verursachen. (3)

Zu diesen Medikamenten gehören:

  • Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs)
  • Aminoglykosid-Antibiotika
  • (ACE)-Hemmer
  • Kontrastmittel.

Andere Medikamente, wie Chemotherapeutika und Immunsuppressiva, können die Nieren im Allgemeinen schädigen.

Eine Person, die diese Medikamente regelmäßig einnimmt, sollte sicherstellen, dass sie genug trinkt, um ihren Körper zu hydratisieren, bevor sie die Medikamente einnimmt.

Menschen mit einem höheren Risiko für Nierenschäden, einschließlich Menschen mit Diabetes mellitus, können auch regelmäßig bei einem Arzt nach Tests zur Überwachung ihrer Nierenfunktion fragen.

Nierenversagen

Nierenversagen ist eine weniger häufige Ursache für eine niedrige Urinproduktion.

Menschen, die ein erhöhtes Risiko für Nierenversagen, eine Vorgeschichte von chronischen Nierenschäden oder wiederholte akute Nierenschäden haben, die zu chronischen Nierenschäden führen, können im Laufe der Zeit eher zu einem signifikanten Nierenversagen neigen.

Die Ärzte werden in regelmäßigen Abständen Menschen testen, die entweder einem Risiko ausgesetzt sind oder einen Verlust der Nierenfunktion erlitten haben.

Mit der Früherkennung kann es Möglichkeiten geben, den Verlust der Nierenfunktion zu stoppen oder zumindest zu verlangsamen. Wenn es zu einem vollständigen Nierenversagen kommt, benötigt die Person fortgeschrittene Behandlungen, wie z.B. eine Dialyse oder eine Nierentransplantation.

Wann man einen Arzt aufsuchen sollte

Manchmal ist die zugrundeliegende Ursache für eine niedrige Urinproduktion offensichtlich, z.B. eine vorübergehende Krankheit. In diesen Fällen sollte dieses Symptom verschwinden, sobald eine Person mehr Flüssigkeit aufnimmt. Wer jedoch regelmäßig eine niedrige Urinproduktion hat, sollte einen Arzt aufsuchen.

Jeder, der Schocksymptome hat, sollte eine Notfallversorgung aufsuchen. Ebenso sollte jeder mit Anurie – ein fast vollständiger bis vollständiger Verlust der Urinproduktion – sofort einen Arzt aufsuchen. Ein vollständiger Verlust von Urin kann zu dauerhaften Schäden an den Nieren führen.

Ärzte werden zunächst einfache Ursachen für dieses Problem ausschließen wollen, wie z.B. häufigere Krankheiten. Sie werden nach allen Medikamenten fragen, die eine Person verwendet, und können andere Tests anordnen, wie z.B. einen Ultraschall oder CT-Scan, um physische Blockaden zu erkennen.

Die Ärzte werden auch Bluttests anordnen, um Marker für alle zugrunde liegenden Erkrankungen zu identifizieren.

Es ist wichtig, so schnell wie möglich einen Arzt aufzusuchen, um eine zugrunde liegende Erkrankung zu diagnostizieren und zu behandeln. Eine schnelle Behandlung kann helfen, langfristige Schäden an den Zellen der Niere zu minimieren oder zu verhindern.


Teilen