Ist weißes Fleisch wirklich gesünder als rotes Fleisch?

Ist weißes Fleisch wirklich gesünder als rotes Fleisch?

Fleisch wirklich gesünder als rotes Fleisch?

Neue Forschungen stellen den weit verbreiteten Glauben in Frage, dass weißes Fleisch, wie z.B. Huhn, besser für den Cholesterinspiegel ist als rotes Fleisch, wie z.B. Rindfleisch, Schweinefleisch oder Lamm.

Eine neue Studie untersucht einige schlechte Nachrichten für Fleischesser, da Forscher feststellen, dass weißes Fleisch genauso schädlich für den Cholesterinspiegel ist wie rotes Fleisch.

Die Studie widerspricht dem weit verbreiteten Glauben, dass weißes Fleisch gesünder ist als rotes. Dieser Glaube beruht auf einer Vielzahl von Beobachtungsstudien, die einen Zusammenhang zwischen der Aufnahme von rotem Fleisch und einem höheren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen gefunden haben.

Die Autoren der neuen Forschung argumentieren jedoch, dass der Zusammenhang zwischen weißem Fleisch und Cholesterin in der Fachliteratur nicht genügend Beachtung gefunden hat.

Ein Forscherteam unter der Leitung von Oberarzt Dr. Ronald Krauss, Oberwissenschaftler und Direktor der Atherosclerosis Research am Children’s Hospital Oakland Research Institute in Kalifornien, machte sich daher daran, diesen Zusammenhang genauer zu untersuchen.

Dr. Krauss und Kollegen testeten, wie sich unterschiedliche Aufnahme von Fleisch auf den Gehalt an Lipiden und Lipoproteinen auswirkt, die zur Bildung von Fettablagerungen in den Arterien führen können. Sie veröffentlichten ihre Ergebnisse im American Journal of Clinical Nutrition. (1)

Vergleich der Aufnahme von Fleisch und Nicht-Fleisch

Die Forscher teilten gesunde Männer und Frauen in zwei Gruppen ein, je nachdem, ob sie regelmäßig hohe Mengen an gesättigten Fettsäuren oder niedrige Mengen an gesättigten Fettsäuren zu sich nahmen.

Innerhalb dieser beiden Teile der Studie ordneten die Forscher die Teilnehmer nach dem Zufallsprinzip einer Gruppe für rotes Fleisch, einer Gruppe für weißes Fleisch und einer Gruppe für Nicht-Fleischproteine zu.

Innerhalb jeder Gruppe verzehrten die Teilnehmer – die 21-65 Jahre alt waren – die zugeteilten Lebensmittel 4 Wochen lang.

Nach dem Versuch maßen die Forscher Low-Density-Lipoprotein (LDL)-Cholesterin (“schlechtes” Cholesterin), Apolipoprotein B-Spiegel, kleine und mittlere LDL-Partikel sowie Gesamt- und High-Density-Lipoprotein (HDL)-Cholesterin (“gutes” Cholesterin).

Rotes und weißes Fleisch haben eine “identische” Wirkung

Die Studie ergab, dass der Verzicht auf den Verzehr von Fleisch insgesamt den Blutcholesterinspiegel viel stärker senkt, als die Forscher bisher angenommen hatten.

Der Verzehr von rotem und weißem Fleisch erhöhte den Cholesterinspiegel im Blut mehr als der Verzehr von äquivalenten Mengen an pflanzlichen Proteinen. “Dies ist vor allem auf den Anstieg großer LDL-Partikel zurückzuführen”, stellen die Autoren fest.

Der erhöhte Cholesterinspiegel hing nicht davon ab, ob die Ernährung auch einen hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren hatte.

“Als wir diese Studie planten, erwarteten wir, dass rotes Fleisch einen negativeren Einfluss auf den Blutcholesterinspiegel haben würde als weißes Fleisch, aber wir waren überrascht, dass dies nicht der Fall war. Die Auswirkungen auf den Cholesterinspiegel sind identisch, wenn der Gehalt an gesättigten Fettsäuren gleich ist.”

Dr. Ronald Krauss

Der leitende Autor fügt hinzu, dass Nicht-Fleisch-Proteinquellen wie Gemüse, Milchprodukte und Hülsenfrüchte die vorteilhafteste Wirkung auf den Cholesterinspiegel haben. Die Autoren stellen jedoch auch fest, dass die Studie nicht Gras-Rindfleisch, Fisch oder Wurstwaren umfasste.

“Die Ergebnisse entsprechen den Empfehlungen zur Förderung von Ernährungsgewohnheiten mit einem hohen Anteil an pflanzlicher Nahrung, liefern aber aufgrund der Lipid- und Lipoproteinwirkung keine Hinweise auf die Wahl von weißem über rotem Fleisch zur Reduzierung des Risikos von Herz-Kreislauf-Erkrankungen“, schreiben die Forscher.

Dr. Krauss und Kollegen kommen zu dem Schluss: “Die vorliegende Studie ist die erste, die zeigt, dass beide Kategorien von Fleischprotein zu LDL-Konzentrationen führen, die höher sind als die, die aus pflanzlichen Proteinquellen in ansonsten vergleichbaren Ernährungsweisen stammen”.


Teilen