Darmsanierung & Darmreinigung – Wie eine Darmkur die Gesundheit fördert

Darmsanierung & Darmreinigung - Wie eine Darmkur die Gesundheit fördert

Darmsanierung & Darmreinigung

Eine gesunde Darmflora ist wichtig, damit der Mensch gesund bleibt oder wieder genesen kann. Der Darm ist unsere Schaltzentrale, in der sich ca. 80 % unseres Immunsystems befinden.

Sind die Darmflora, das Mikrobiom und der Darm nicht (mehr) gesund, kommt es zu einer gestörten und evtl. nicht mehr ausreichenden Nährstoffaufnahme und -verwertung. Diverse Erkrankungen können sich einstellen.

Zum Beispiel eine Schwächung des Immunsystems, ein Reizdarmsyndrom, Colitis ulcerosa, Morus Crohn und sogar Krebs. Auch die einzelnen Stoffwechselerkrankungen stehen mit eine Dysbalance des Darms in Verbindung.

Es sprechen sehr viele Punkte dafür, eine Darmsanierung Kur zum Wohle der eigenen Gesundheit durchzuführen.

Wie und womit kann eine Darmsanierung durchgeführt werden?

Schwefel ist für viele das beste Mittel, um den Darm zu sanieren. Der organische Schwefel wird mit seinen positiven Eigenschaften verstoffwechselt.

Der anorganische Schwefel entgiftet, indem er Giftstoffe und Schlacke bindet und ausleitet. Deswegen sollte man bei dieser Form der Darmsanierung beide Schwefelarten einnehmen. Der organische Schwefel ist in Drageeform unter der Bezeichnung MSM bekannt.

Als wirkungsvoller empfiehlt Dr. Probst (Rohkost-Arzt) 3-mal täglich einen Teelöffel geschmacksneutrales Schwefelpulver. Wenn der Stuhl bei einer täglich erforderlichen Darmentleerung nicht mehr stinkt, ist der Darm erfolgreich saniert.

Eine Überprüfung des Gluthationspiegels verrät, ob der menschliche Körper gut entgiftet ist oder nicht.

Besteht eine starke Stoffwechselverschlackung, erfolgt die Entgiftung auch über die Haut, was einen zunächst unangenehmen Körpergeruch verursacht.

Auch Heilerde (mikrofein vermahlene Luvos Heilerde) eignet sich bestens für eine Darmsanierung inklusive Entschlackung.

Stoffwechselprodukte, schädliche Darmbakterien und Giftstoffe aber auch Fette und Cholesterin werden gebunden und ausgeschieden. Eine kurmäßige Anwendung wird angeraten.

Medizinisch anerkannt sowie äußerst schonend ist die Darmsanierung mit Flohsamenschalenpulver, das in Verbindung mit Wasser um bis zum 50-fachen im Darm aufquillt.

So werden auch die Darmwände effektiv gereinigt, was letztlich die Darmflora aber auch die Darmperistaltik positiv beeinflusst, weil sich gute Bakterien wieder ansiedeln können.

Mit den natürlichen Mineralien Zeolith und Bentonit in Pulverform, deren offenporige Struktur Mineralgesteinen gleicht, können Schwermetalle, chemische (Medikamente) bzw. organische Verbindungen wie Schimmelpilz- und Bakteriengifte, aufgenommen und ausgeschieden werden.

Gleichzeitig erfahren auch die Leber und die Nieren eine effektive Unterstützung bei der Entgiftung. Werden Medikamente eingenommen, bitte die Darmsanierung mit dem Arzt oder Heilpraktiker abstimmen.

Bewährt hat sich auch eine Darmsanierung mit Chlorella oder Spirulina. Neben der Darmreinigung sorgen beide Algen dafür, dass zukünftig die Nährstoffverarbeitung effektiver abläuft.

Sie besitzen die Eigenschaft, Schwermetalle wie beispielsweise Cadmium, Blei und Quecksilber aber auch andere Toxine zu binden, damit diese zusammen mit dem Stuhl ausgeschieden werden.

Gleichzeitig ist es möglich, dass eine Candida Hefepilzinfektion eingedämmt wird. Weil auch hier Medikamente ausgeschwemmt werden, zuerst die Darmsanierung abklären.

Fasten für eine erfolgreiche und längerfristige Darmsanierung

Gute Ergebnisse in puncto Darmsanierung inklusive Körperreinigung werden auch mit dem Fasten bzw. Heilfasten erzielt. Der Körper konzentriert sich mehr auf die Entschlackung und Entgiftung anstatt auf die Verdauung.

Gleichzeitig laufen wichtige Regenerationsprozesse in den Zellen und im Körper ab. Durch die Aktivierung der Selbstheilungskräfte werden zudem Heilungsprozesse in Gang gesetzt.

Die Darmflora regeneriert sich erfreulicher Weise auch bei einer temporären Fastenkur.

Die Darmreinigung auf natürliche Weise

Hierbei geht es vorrangig um eine gezielte Darmentleerung bei Verstopfung oder einer chronischen Darm-Entleerungsstörung, damit alte Kotreste, die zu einer Schädigung der Darmflora führen können, aus dem Darm entfernt werden.

Bewährt hat sich eine Darmreinigung mit Leinsamen. Die Samen quellen im Darm, vergrößern das Stuhlvolumen und leiten eine Entleerung ein. Damit das funktioniert, Leinsamen immer in Verbindung mit viel Wasser essen.

In Joghurt gerührt kann sich die Entleerung noch verstärken.

Viele weitere Samen und Kräuter wie beispielsweise Chia-Samen, Brennessel, Löwenzahn und Gerstengras harmonisieren nicht nur die Darmflora, sondern können auch die Darmreinigung positiv beeinflussen.

In der ayurvedischen Medizin sowie in der indisch-pakistanischen Küche ist Ghee (geklärte Butter) ein Heilmittel, dass sehr reich an Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren ist. Diese reduzieren Darmentzündungen und regenerieren bzw. stärken die Darmflora.

Die Darmreinigung durch äußere Beeinflussung

Eine Darmreinigung kann auch mit einem Klistier erfolgen. Dabei werden maximal 0,5 Liter steriles Wasser (lauwarm bis ca. 37 Grad) in den Darm eingeleitet. Die Darmentleerung erfolgt in der Regel recht schnell.

Die Steigerung dieser Darmentleerung erfolgt mit einem Irigator. Hierbei können über einen längeren Schlauch auch ein Liter steriles Wasser (oder sogar mehr) für eine gründliche Darmentleerung über den After in den Darm geleitet werden. Nach der Einleitung sollte man für ca. 10 bis 15 Minuten liegen bleiben.

Die Colon-Hydro-Therapie wird von einem erfahrenen Heilpraktiker, der über viel Erfahrung verfügen sollte, durchgeführt. Er führt warmes Wasser in den Darm ein und gleichzeitig erfolgt die Darmentleerung über einen Abflussschlauch.

Parallel erfolgt eine spezielle Bauchmassage, mit der das eingeleitete Wasser in die problematischen Darmbereiche gelangt, damit auch die von alten Kotresten befreit werden.

Teilen